Äthiopien Teil 2: Bahir Dar, Tana-See und Simien Mountains

Äthiopien Tierwelt Blutbrutpavian Pavian, Gelada, Dschelada

Beeindruckende Naturerlebnisse in Äthiopien

Die Wasserfälle des Blauen Nils: Tisissat-Wasserfälle

Die wunderschöne Seestadt Bahir Dar liegt am südlichen Ufer des Tana Sees. Der Tana See ist der größte See von Äthiopien (fast sieben Mal so groß wie der Bodensee) und die Quelle des Blauen Nils. Etwas weiter südöstlich stürzt der Oberlauf des Blauen Nil (Abbais) an den Tisissat-Wasserfällen knapp 45 Meter tief in eine schmale Schlucht. Die Wasserfälle sind die zweitgrößten Wasserfälle in Afrika. Die Menge des Wassers ist abhängig von der Jahreszeit, also Regen- und Trockenzeit. Bei Regenzeit kann sich der Wasserfall auf eine atemberaubende Breite von bis zu 400 Metern ausdehnen. Während der Trockenzeit sind hier leider nur noch 10 Prozent der früheren Wassermassen bewundern. Verantwortlich hierfür sind zwei Wasserkraftwerke, die 2001 und 2010 errichtet wurden.

Äthiopiens größter See: Der Tana See

Wer schon dort ist, sollte sich einen Bootsausflug auf dem riesigen Tanasee nicht entgehen lassen. Der See ist rund 3.600 km groß (ca. 70 km lang und bis zu 65 km breit) und liegt im Hochland von Abessinien. Auf dem See befinden sich rund 30 Inseln – die genaue Zahl ist immer auch vom Wasserstand abhängig. Auf 20 dieser Inseln befinden sich Kirche und Klöster, die teilweise mit wunderschönen Malereien versehen sind. Manche davon wurden bereits im 14. Jahrhundert gegründet. Der Bootsausflug ist eine perfekte Gelegenheit, einige dieser Klöster zu besichtigen.

Simien Mountains NP, das Dach Afrikas in Äthiopien

Äthiopien Simien Mountains, Simien Gebirge

Äthiopien Simien Mountains, Simien Gebirge

Die majestätischen Simion Mountains im Norden von Äthiopien gehören zum Simien Mountains Nationalpark (deutsch: Sämen Nationalpark). Rund ein Dutzend der Gipfel durchbrechen die 4.000-Meter-Grenze, der höchste Gipfel, der Ras Daschän, ist 4.533 Meter hoch. Die eindrucksvolle Berglandschaft wird von den Äthiopiern auch „das Dach Afrikas“ genannt. Spektakuläre Aussichten sind also nahezu garantiert. Der Nationalpark ist 180 km² groß und erstreckt sich über drei botanische Zonen. Hier lieben auch drei der endemischen Säugetierarten von Äthiopien: Der Gelada Monkey (auch: Dschelada oder Blutbrustpavian), der äthiopische Wolf und der Walia Ibex – der äthiopische Steinbock.

Äthiopien Tierwelt Blutbrutpavian Pavian, Gelada, Dschelada

Äthiopien Tierwelt Blutbrutpavian Pavian, Gelada, Dschelada

Diese wunderbare Landschaft bietet immer wieder umwerfend schöne Ausblicke und eindrucksvolle Felsformationen, tiefe Schluchten und beeindruckende Felstürme. Und mit etwas Glück kann man zum Beispiel die Blutbrustpaviane beobachten, die ausschließlich im Hochland von Äthiopien leben, oder aber auch die seltenen äthiopischen Steinböcke. Weitere Tierarten, die hier heimisch sind, sind zum Beispiel der Mantelpavian, Mantelaffen, Leoparden, Hyänen, Boschböcke, Kronenducker und Klippspringer. Die Simion Mountains gehören seit 1978 zum UNESCO Weltnaturerbe.

Hier finden Sie unsere geführten Kleingruppen-Reisen durch Äthiopien.

Unsere Äthiopien-Reihe:
Und wenn Sie noch mehr über das  fantastische und besondere Reiseland Äthiopien erfahren möchten: Im ersten Teil unserer Äthiopien-Blog-Reihe haben wir bereits zu den heiligen Städten Axum und Lalibela entführt, wo es Felskirchen und Stelen zu entdecken gibt.
Weitere Teile folgen… bleiben Sie dran!
In Teil 3 stellen wir Ihnen das Museum der Völker vor: Entdecken Sie die Volkstämme Äthiopiens, manche davon leben noch immer wie ihre Vorfahren vor Tausenden von Jahren.
Im vierten Teil erfahren Sie alles Wichtige rund um die Einreise nach Äthiopien und viele Tipps und Infos für Ihre Äthiopien-Reise.