Tansania: Hatari im Arusha Nationalpark – Wie die Momella Lodge berühmt wurde

Hatari Lodge in Arsuha

Arusha Nationalpark, Teil 1: Hatari und Hollywood in Tansania

Mit 137 km2 (bzw. 552 km2 inkl. der Fläche, die der Mount Meru einnimmt) mag der Arusha Nationalpark zwar der zweitkleinste Nationalpark in Tansania sein. Einen Besuch sollten Sie dennoch bei Ihrer Tansania-Reise unbedingt mit einplanen. Denn der wunderschöne Park bietet nicht nur eine filmreife Kulisse zwischen Mount Meru und dem Kilimanjaro. Hier wurde auch Filmgeschichte geschrieben. Denn hier wurde einst der Hollywoodklassiker „Hatari!“ gedreht. Was wurde aus den einstigen Drehorten? Was wurde aus der Lodge und der Bar, in der John Wayne und Hardy Krüger nach Drehschluss sicher den ein oder anderen Drink zu sich nahmen?

„Die Seen. Die Hügel. Der Kilimandscharo. Der Mount Meru. Die Tiere. Momella ist ein Juwel. Es gibt in Ostafrika nichts Schöneres.“ (Hardy Krüger)

Momella, ein Ort voller Legenden

Die Schönheit von Momella, einem Teil des heutigen Arusha Nationalparks, hatte schon immer eine einzigartige Anziehungskraft. Die Geschichte beginnt eigentlich schon viel früher, lange bevor Hollywood auf dieses wunderschöne Fleckchen Land aufmerksam wurde. 1906 wanderte eine Deutsche mit ihrem Mann ins damalige Deutsch-Ostafrika (Tanganjika) aus  und baute eine Farm auf. Sie hieß Margarete Trappe und sollte als die „Weiße Jägerin“ bekannt werden. Sie arbeitete nicht nur auf ihrer Farm, sondern wurde vor allem als Jägerin und Führerin von Jagdgesellschaften berühmt. Auch bei den Einheimischen in Ostafrika war sie hochangesehen und wurde „Mutter der Massai“ genannt. Sie starb 1957 in Tansania. Es gibt Zeitzeugen, die erzählen, dass in der Nacht, als sie starb, eine große Gruppe Elefanten zu ihrem Haus kam und erst am Morgen weiter zog.

Margarete Trappe auf der Jagd, Momella, Arusha, Hatari Lodge

Hatari Lodge: Margarete Trappe bei der Jagd                                                            © Foto: Afrikascout Sabine Schneider

Als Hollywood nach Momella und Arusha kam

Ihr Sohn Rolf verpachtete die Farm dann an Paramount Pictures für den Film Hatari!. In dem Abenteuerfilm arbeiten John Wayne und Hardy Krüger als Tierfänger in Ostafrika und fangen wilde Tiere für zoologische Gärten ein. Das Wort „Hatari“ ist Swahili (Suaheli) und bedeutet auf Deutsch „Gefahr“. Gedreht wurde der Film 1960 bis 1961 im Arusha Nationalpark, der 1960 gegründet wurde.  Die Tiere für den Film wurden teils auch am Manyara See und im Ngorongoro Crater gefangen und später in Zoos untergebracht.

Hatari Lodge: Filmplakat "Hatari!", Momella Arusha Nationalpark

Hatari Lodge: Filmplakat „Hatari!“                                                        © Foto: Afrikascout Sabine Kastner

Der Traum vom Leben in Afrika

Hardy Krüger war von der traumhaft schönen Landschaft ebenso begeistert, wie einst Margarete Trappe. Er beteiligte sich an der Farm und eröffnete später die Momella Game Lodge. „Glücklich, wer hier leben kann. Leben. Im ursprünglichen Sinne des Wortes”, schrieb er später. Sein Sohn Hardy Krüger jr. verbrachte seine ersten Lebensjahre auf der Lodge. Nach 13 Jahren, Anfang der 1970er Jahre, musste Krüger aus wirtschaftlichen und politischen Gründen jedoch seinen Traum von einer Farm in Afrika aufgeben und nach Deutschland zurückkehren.

Momella Lodge in Arusha, Tansania

Die weißen Rundhütten der Momella Lodge in Arusha, Tansania, waren Teil des Busch-Hotels von Hardy Krüger © Foto: Afrikascout Sabine Schneider

Momella Lodge in Arusha, Tansania

Momella Lodge in Arusha, Tansania                                                                           © Foto: Afrikascout Sabine Schneider

Und heute? Von der Momella Lodge zur Hatari Lodge

Der damalige Drehort von Hatari!, das Farmhaus von Margarete Trappe, heißt heute Momella Wildlife Lodge und liegt im Arusha Nationalpark. Hier eröffnete Hardy Krüger mit einem Partner das Busch-Hotel, um die ersten Safari-Gäste aus aller Welt in Tansania zu begrüßen. Die weißen Rundhütten des Busch-Hotels stehen noch heute und auch der Originalkamin aus dem Film ist noch vorhanden. Die Lodge kann bei einem Parkbesuch besichtigt werden – und hier befindet sich tatsächlich auch Hardy Krügers Bar ebenso wie John Waynes Dinner-Zimmer.

Momella Lodge im Arusha Nationalpar © Foto: Afrikascout Sabine Kastner

Momella Lodge im Arusha Nationalpar © Foto: Afrikascout Sabine Kastner

Momella Lodge im Arusha Nationalpar © Foto: Afrikascout Sabine Kastner

Momella Lodge im Arusha Nationalpar © Foto: Afrikascout Sabine Kastner

Hardy Krügers Lodge wurde zur heutigen Hatari Lodge, einer Luxus-Lodge direkt an der Grenze zum Arusha Nationalpark gelegen. Hier befindet sich zwar eine Bar, die John-Wayne-Bar heißt, John Wayne selbst war hier allerdings nicht. Dafür finden sich überall Bilder der Darsteller und von Margarete Trappe. Die wunderschöne Lodge ist in einer stilvollen Neuinterpretation des Looks der 60er und 70er Jahre gestaltet. Sie liegt mitten in einer Auen- und Akazienlandschaft und ist oft von Wildtieren wie Giraffen und Büffeln umgeben, die sich wunderbar von der Lodge aus beobachten lassen.

Hatari Lodge in Arsuha

Weg zur Aussichtsplattform der Hatari Lodge                                                                © Foto: Afrikascout Sabine Kastner

Giraffen an der Aussichtsplattform der Hatari Lodge im Arusha Nationalpark © Foto: Afrikascout Sabine Kastner

Giraffen an der Aussichtsplattform der Hatari Lodge im Arusha Nationalpark        © Foto: Afrikascout Sabine Kastner

Hatari Lodge im Arusha Nationalpark © Foto: Afrikascout Sabine Schneider

Hatari Lodge im Arusha Nationalpark                                                                        © Foto: Afrikascout Sabine Schneider

Starten Sie mit Afrikascout Ihre eigene Safari in diesen Nationalpark voller Legenden und Geschichten! Entdecken Sie den Arusha Nationalpark und erkunden Sie die Geschichte der Trappes und von Hardy Krüger!

Filmtipps:
Der Film „Momella – eine Farm in Afrika“ (2007) vom  ZDF erzählt in wunderschönen Bildern die Geschichte von Margarete Trappe.
Der Filmklassiker „Hatari!“erschien 1961 bei Paramount Pictures.

Lesestoff:
Hardy Krüger: Eine Farmin in Afrika, Köln 2003.
Rolf Ackermann: Die weiße Jägerin, München 2005.

Hier finden Sie unsere geführten Kleingruppenreisen – auch deutschsprachig! – durch Tansania und Arusha. Oder entdecken Sie die Hatari Lodge und vieles mehr bei Ihrer Privatsafari durch Tansania.

Im nächsten Teil unsrer kleinen Serie zum Arusha Nationalpark zeigen wir Ihnen ein geschichtsträchtiges Exkursions-Ziel: Die Gräber von Rolf und Margarete Trappe und wir tauchen ein in die faszinierende Lebensgeschichte der legendären Margarete Trappe.
Teil 2: Pioniere, Legenden und die weiße Jägerin Margarete Trappe

Im dritten Teil schauen wir uns den Arusha Nationalpark genauer an und entdecken, was man dort alles erleben kann.
Teil 3:  Vulkane, Nebelwälder und die „kleine Serengeti“