Homo Naledi – Sensationelle Entdeckung neuer Menschenart in der Nähe von Johannesburg

Wer in den nächsten Wochen nach Südafrika bzw. direkt nach Johannesburg reist, sollte sich unbedingt ein paar Stunden Zeit nehmen und die einmalige Gelegenheit nutzen, die bis zum 11. Oktober 2015 geöffnete Sonderausstellung zu dem einzigartigen Fund des Homo Naledi im Besucherzentrum von Maropeng zu besuchen. Die Entdeckung der bisher unbekannten Menschenart Homo Naledi gilt als weltweit beachtete wissenschaftliche Sensation und bestätigt auf ein weiteres, dass die Höhlen rund um Maropeng (ca. 50 km nordwestlich von Johannesburg) als „Wiege der Menschheit“ einzuordnen sind.

Forscher fanden in der Höhle „Rising Star“ fast alle Knochen einer bis dato unbekannten Menschenart namens Homo Naledi.

Mit einer Größe von gerade mal 150 cm, einem Gewicht von ca. 45 Kilogramm und einem Gehirn so groß wie eine Orange, zeichnete diese Menschen die Fähigkeit zu langen Wanderungen und zum Klettern aus. Viele Merkmale wie Schädel, Zähne, Schultern und Becken des Homo Naledi ähneln laut Forschern, den frühesten Vertretern unserer Gattung. Andere Eigenschaften seien im Vergleich zur Menschheit heute kaum unterscheidbar. So sind die Füße des Homo Naledi kaum von den unseren zu unterscheiden und auch die Hände zeugen von der Fähigkeit, Werkzeuge geschickt herzustellen und zu benutzen.

Das Alter der cirka 15 gefundenen Individuen sei noch nicht genau geklärt; die Überreste dieser neuen Menschenart gehöre zu einem umfangreichen Fund von Fossilien, die 2013 von Forschern der südafrikanischen University of the Witwatersrand entdeckt wurden.

Homo Naledi übte Bestattungsrituale aus

Aufgrund dieses einzigartigen Fundorts gehen Forscher davon aus, dass der Homo Naledi Bestattungsrituale durchführte, die den heutigen sehr ähnlich sind und die Toten schon damals bewusst in Höhlen, also geschützen Räumen, abgelegt wurden. Die Knochen der Funde waren gut erhalten und kaum beschädigt. Daher sind die Forscher ziemlich sicher, dass weder Raubtiere noch Wasser die Körper in die Kammern beförderten. Bis heute ging man davon aus, dass Bestattungen Verstorbener als ein Ritual des Homo Sapiens galt.

Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben, sich diese einzigartige Ausstellung anzusehen, dann genießen Sie doch einfach von Pretoria oder Johannesburg einen Halbtagesausflug in das Besucherzentrum Maropeng und in die Sterkfonteinhöhlen, in denen einige sehr bedeutsame Funde gemacht wurden. Manche der dort gefundenen Fossilien weisen ein Alter von bis zu 3,5 Millionen Jahren auf.

 

Herzliche Grüße

Ihr Team von Afrikascout