Reisebericht zu meiner Malawi und Sambia Reise Teil 4: Mfuwe Lodge in South Luangwa

Irgendwie habe ich meinen Blogeintrag verbummelt, den ich bereits vorgeschrieben hatte… Macht nix! Habe alles noch im Kopf und beginne halt von vorn 🙂

Von der Kafunta River Lodge ging es also früh am morgen los! Erneut auf Safari und erneut auf Suche nach etwas Neuem und außergewöhnlichem. Davon gab es viel! Wir wollten unbedingt einen Leoparden sehen… Doch das war am Tag eher schwierig…

Plötzlich, wir waren gerade dabei die Umgebung am Fluss zu erkunden, standen Tische und Stühle unter einem riesigen „falschen Mangobaum“ und man begrüßte uns sehr herzlich mit erfrischenden Tüchern und einem Welcome Drink. Hier saßen wir nun und genossen diese wahnsinns Umgebung mit einem tollen Mittagessen und Gin Tonic, während wir auf den Fluss schauten. Dann ging es weiter… Auf die Suche nach den big Five! Leider gibt es hier jedoch im South Luangwa keine Rhinos mehr. Sie wurden bereits alle gewildert. Diese Nachricht stimmte mich sehr traurig und ich konnte es garnicht fassen! So ein riesiger Park und kein einziges Nashorn mehr…

Bei unserer Ankunft an der Mfuwe Lodge wurden wir sehr herzlich begrüßt und nach einem kurzen Briefing worauf wir hier mitten in der Wildnis achten sollten, zeigte man uns unsre Bungalows. Schön und geräumig mit großem Bad und noch größerer Terrasse zur Beobachtung der Hippos und weiteren Bewohner der Lodge.

Als Überraschung lud man uns im nahe gelegenen Spa zu einer Massage ein. Ich entschied mit für eine Nackenmassage, da das Humpy Bumpy auf den schlechten Straßen doch schon ziemlich anstrengend war. Mit einem Wahnsinns Blick auf den Hippopool relaxte ich also erst einmal ne Runde im Spa. Herrlich war das. Fast wäre ich eingeschlafen,… da war der Zauber leider auch schon vorüber. Und: wir mussten uns erneut beeilen, denn es gab noch eine Information zur Lodge bei Kaffee und Kuchen (Schokokuchen! Extremst lecker)

Dann ging es erneut auf Pirschfahrt. Wir entdeckten neben unzähligen Vögeln wie der Gabelracke, dem Bienenfresser, dem Eisvogel, uvm…. Eine sehr große Elefantenherde, die perfekt für Fotoaufnahmen war. Manche Tiere kamen sehr nah. Als wollten sie sagen: „ich will auch aufs Foto! Nimm mich bitte!“ Gesagt getan. Ein junger Elefant kam so nah, dass ich ihn komplett ohne Zoom mit dem Handy fotografieren konnte. Das war echt super 🙂

Es wurde zunehmend dunkler und bevor die Sonne komplett unterging, hielten wir für einen Sundowner am Fluss, tranken Gin Tonic und machten Fotos mit stetig wechselndem Licht. Es war traumhaft schön!

Dann hieß es: jetzt wollen wir einen Leoparden sehen! Schließlich ist der South Luangwa dafür sehr bekannt. Und tatsächlich! Im Scheinwerferlicht erschien plötzlich ein Leopard und saß direkt vor uns. Dann würde es ihm jedoch zu hell und er verschwand im Busch…

oh… Hatte ich eigentlich erwähnt, dass wir auch einen Löwen gesehen haben? Er lag direkt neben unserem Auto! 🙂

Am Abend saßen wir auf der wundervollen Terrasse der Mfuwe Lodge und genossen erneut ein Wahnsinns Abendessen. Ich konnte nicht alles essen, denn ich war noch satt vom Kuchen. Unfassbar, was es in den vergangenen Tagen bereits alles zu essen gegeben hatte…

In der Nacht hörte ich Paviane schreien und Löwen brüllen. So nah als säßen sie bei mir im Bett.

DAS war mein Afrika. So liebe ich es. Diese Geräusche, die Gerüche und das komplett feeling ist unbeschreiblich gigantisch schön…