„Ride for Rhinos“ – mit Afrikascout auf Motorradtour in Südafrika – Mit Cape Sidecar Adventures zur Weinprobe in Stellenbosch

Viel zu schnell waren die letzten drei Tage vergangen und ein Teil unserer 11 köpfigen Gruppe musste schon am Vortag die mittlerweile lieb gewonnen Royal Enfields abgeben. Zur Entschädigung jedoch erwartete uns am Sonntag Vormittag ein Abenteuer der ganz besonderen Art: mit Sidecars (Motorrädern mit Beiwagen) fuhren wir in die berühmte Weingegend Stellenbosch zur Winzerei Jordan Wine Estate, wo uns eine Weinprobe erwartete.


Ein wahres Abenteuer: Mit Cape Sidecar Adventures nach Stellenbosch

Gegen 10 Uhr wurden wir von Tim (Inhaber von Cape Sidecar Adventures, Kapstadt), seinen Mitarbeitern und Hund Brody an unserem Hotel Mandela Rhodes Place abgeholt. Fünf herrliche, sehr alte Sidecars, die Mitte der 50er und 70er Jahre für die chinesische Armee produziert wurden, warteten hier auf uns und wir waren wirklich sehr gespannt, wie sich eine Fahrt in diesen Vehicles wohl anfühlt. Passend zu den Sidecars wurden wir mit entsprechenden Jethelmen im Vintage Look sowie entsprechenden Halstüchern ausgestattet. „Ready for take off“ war ab jetzt unser Motto und mit viel Spaß und Gelächter machten wir uns durch Kapstadt in Richtung Stellenbosch. Selbst Brody, Tim´s Hund hatte sichtlichen Spaß und fuhr mit erhobener Nase, immer nach neuen Gerüchen schnuppernd, mal sitzen, mal stehend, neben seinem Frauchen im Beiwagen mit. Wir alle waren mehr darauf aus, Brody zu beobachten statt die herrliche Landschaft um uns herum, denn so einen coolen Hund hatten wir wahrlich noch nie gesehen.

Afrikascout Motorradtour in Südafrika Cape Sidecar Adventures Ausflug

Afrikascout Motorradtour in Südafrika Maskottchen Brody von Cape Sidecar Adventures

Afrikascout Motorradtour in Südafrika Brody von Cape Sidecar Adventures

Traumhaftes Weingut Jordan Wine Estate in Stellenbosch

Während unserer Fahrt zum Weingut Jordan Wine Estate begleiteten uns milde Temperaturen und schönster Sonnenschein; und während in Deutschland der Herbst so langsam Einzug hält, erwartete uns hier im südafrikanischen Frühling eine üppig blühende, bunte Landschaft. Beim Jordan Wine Estate angekommen, genossen wir zunächst die herrliche Lage dieses Weinguts. Hier direkt an einem kleinen See gelegen, mit Blick auf die entfernten Berge auf einer 300 Jahre alten Farm, produzieren Gary und Kathy Jordan seit 1993 Weine, die mittlerweile zu Weltklasse gehören. Ihre Weinberge und die daraus resultierende Ernte profitieren von der perfekten Lage zwischen dem Indischen Ozean und dem Atlantik in einer Höhe zwischen 160 bis 410 M über dem Meeresspiegel und einem milden, mediterranen Klima.

Afrikascout Motorradtour in Südafrika mit Cape Sidecar Adventures auf der Fahrt nach Stellenbosch

Afrikascout Motorradtour in Südafrika Cape Sidecar Adventures Beiwagen mit Hund Brody

Afrikascout Motorradreise in Südafrika Fahrt in den Weinbergen von Jordan Wine Estate

Afrikascout Motorradtour in Südafrika Ankunft im Jordan Wine Estate

Das Jordan Wine Estate hatte sich für uns etwas ganz besonderes einfallen lassen: mit den Sidecars und einem Landrover Defender fuhren wir inmitten der zum Estate gehörenden Weinberge zu einer wunderschönen Aussichtsplattform mitten im Grünen. Eine atemberaubende Landschaft – beschreibend aus einer Mischung der Schweiz, dem Schwarzwald und dem Allgäu, erwartete uns hier oberhalb des Weingutes und die erste halbe Stunde waren wir überwiegend mit Staunen und Fotografieren beschäftigt. Als „kleine“ Überraschung wurde extra zur Weinprobe eine herrliche „Mahlzeit“ , bestehend aus unterschiedlichen Brotsorten, verschiedenen Käsearten, typisch afrikanischen Pasteten und Wurst sowie Oliven, Dips und Obst für uns aufgetischt. So saßen wir nun da, an einem der herrlichsten Orte in Südafrika und kosteten bei atemberaubender Aussicht den leckersten Wein Südafrikas zusammen mit vielen Leckereien der afrikanischen Küche. Vor lauter Staunen und es uns „gut gehen lassen“ bemerkten wir nicht, dass hinter uns schon ziemlich bedrohliche und düstere Wolken aufzogen und während Sabine Kastner und Marc Isberner noch unsere drei Stuntfahrer fotografierten, fing es schon an, aus allen Wolken zu schütten. In Windeseile packten wir zusammen und fuhren in strömenden Regen zurück zum Weingut. Trotz Regen absolvierte Frau Kastner auch hier professionell ein Interview mit Tim zum Thema „Sidecar Adventures in Kapstadt“ bevor wir im Dauerregen zurück nach Kapstadt fuhren.

Afrikascout Motorradreise in Südafrika André Barnard Jnr am Jordan Wine Estate

Afrikascout Motorradtour in Südafrika Weinprobe auf dem Weingut Jordan Wine Estate

Afrikascout auf Motorradtour in Südafrika Kevin Carmichael und Sabine Kastner Jordan Wine Estate

Afrikascout auf Motorradtour in Südafrika Peter Sutherland in den Weinbergen von Jordan Wine Estate

Afrikascout auf Motorradtour in Südafrika Das Team von Afrikascout im Jordan Wine Estate

Klitschenass und ordentlich durchfroren kamen wir an unserem nächsten Hotel für die Nacht an: dem Townhouse Hotel im Herzen Kapstadts. Herzlich und sehr gastfreundlich wurden wir hier mit einem Glas Sekt empfangen und wir wärmten uns alle zunächst in der Hotel Lobby auf. Zu dem Regen kam in dieser Zeit auch noch starker Wind hinzu und unsere Stuntfahrer Dirk Manderbach, Dennis Jansen und Kevin Carmichael mussten dennoch für ein weiteres Fotoshooting nach draußen. Bei den Fotoaufnahmen in den Bergen oberhalb von Camps Bay war der Wind dann tatsächlich so stark, dass die Triumph Tiger einfach so von einer Böe vom Ständer geworfen wurde.

Afrikascout auf Motorradtour in Südafrika Dirk Manderbach beim Fotoshooting oberhalb von Camps Bay

Afrikascout auf Motorradtour in Südafrika Dirk Manderbach und Dennis Jansen beim Fotoshooting mit Marc Isberner

Afrikascout auf Motorradtour in Südafrika Fotograf Marc Isberner aus Hamburg

Am Abend wurden wir dann noch vom Management des Townhouse Hotels zum Dinner eingeladen., um geschäftliches zu besprechen und den Tag erfolgreich ausklingen zu lassen. Und was sollen wir berichten? Ein vorzügliches 5 Gänge Menü bestehend aus den besten Köstlichkeiten wurde uns serviert. Wir hatten zu jedem Gang verschiedene Auswahlmöglichkeiten und ließen uns natürlich für das Essen sehr viel Zeit; zumal wir am nächsten Tag einen Tag „off“ hatten und jeder für sich überlegen konnte, was er an seinem letzten Tag in der schönsten Metropole dieser Welt erleben möchte.

Mehr dazu berichten wir Ihnen morgen in unserem letzten Blogbericht über „Afrikascout auf Motorradtour in Südafrika“.

Möchten Sie auch gerne eine Motorradtour durch Südafrika erleben? Dann senden Sie uns doch einfach eine E-Mail unter: safari@afrikascout.de

Nähere Informationen zum Rhino Ride Projekt finden Sie unter: www.therhinoride.org.za

Herzliche Grüße
Ihr Team von Afrikascout/Afrikabiker