Tansania, Arusha-Nationalpark Teil 3: Vulkane, Nebelwälder und die kleine Serengeti

Giraffen vor dem Mount Meru im Arusha Nationalpark

Tansania: Der Arusha Nationalpark, perfekt als Startpunkt für eine Tansania-Safari

Im Südosten grasen Büffelherden in den Sümpfen des Ngurdoto-Kraters. Im Norden schimmern die sieben salzigen Momella Seen in den schönsten Grüntönen, von klarem Türkis bis zu sattem Moosgrün. Hier tummeln sich große Flamingoschwärme (Mai bis Oktober) und andere Vögel. Im Westen erhebt sich das bis zu 4.500 Meter hohe Gebirgsmassiv des Mount Meru, eines erloschenen Vulkans. An den Hängen der Berge erstrecken sich dichte tropische Regenwälder voller Farne, Orchideen und anderer Blütenpflanzen. Arusha ist der all-in-one-Nationalpark, ein Miniatur-Afrika und der perfekte Einstieg für eine Tansania-Safari.

Afrika im Miniatur-Format: Der Arusha Nationalpark in Tansania

Dichtes Buschland, Savannengebiete mit Akazien, Kraterlandschaften – Die abwechslungsreiche Landschaft des Arusha Nationalparks in Tansania ist einfach atemberaubend schön. Der Nationalpark liegt nördlich der Stadt Arusha, am Fuße des Mount Meru. Gegründet wurde er 1960, womit er zweitälteste Nationalpark in Tansania ist. Aus den 137 km2 wurden 2005 542 km2, als die Fläche mit eingerechnet wurde, die der Mount Meru einnimmt. Obwohl die Fläche fast vervierfacht wurde, ist er nach wie vor einer der kleinsten Nationalparks in Tansania. Und er vereint auf dieser kleinen Fläche alle Highlights Tansanias, wie ein „Miniatur-Afrika“:  von der Savannenlichtung „Little Serengeti “ (auch: kleine Serengeti) über den Ngurdoto-Krater, der wie ein Mini-Ngorongoro-Krater wirkt, bis hin zu den alkalischen Momella-Seen, die von Sümpfen und Grasflächen umgeben sind. An den Berghängen des mächtigen Mount Meru wächst ein dichter, tropischer Regenwald.

Momella See in Tansania, Arusha Nationalpark

Momella See in Tansania, Arusha Nationalpark                                                        © Foto: Afrikascout Sabine  Kastner

Ngurdoto Krater, Arusha Nationalpark, Tansania

Ngurdoto Krater, Arusha Nationalpark, Tansania                                                    © Foto: Afrikascout Sabine Schneider

Der Arusha Nationalpark ist nur 36 km vom Kilimanjaro International Airport entfernt. Er ist somit ein idealer Einstieg für alle, die eine Tansania-Safari planen.

Entdecken Sie die Tiere im Arusha Nationalpark:

Entdecken Sie Büffelherden, riesige Flamingoschwärme (Mai-Oktober) sowie Zebras, Giraffen, Elefanten, Kirk-DikDiks, Flusspferde, Warzenschweine, Wasserböcke, Buschböcke, Meerkatzen,  Colobus-Affen, Paviane und andere Affenarten. Hier gehen Hyänen und Leoparden auf die Jagd und über 400 Vogelarten haben im Arusha Nationalpark ihr Revier.

Pavian in Tansania, Arusha Nationalpark

Pavian in Tansania, Arusha Nationalpark                                                         © Foto: Afrikascout Sabine Schneider

Es ist ein üppiger, grüner und faszinierend vielseitiger Park. Dichte Wälder, in deren Bäumen sich Colobus-Affen, Paviane und andere Affenarten tummeln, gehen über in den Kraterrand des Ngurdoto-Kraters. Die Caldera hat sich nach Vulkanausbrüchen vor 1 bis 3 Millionen Jahren gebildet. Weiter im Nordosten entstanden durch Erdrutsche die sieben Momela Lakes (Momella Seen). Sie sind alkalisch und salzhaltig, was die Ursache für die verschiedenen Grünschattierungen des Wassers ist. Wasservögel ziehen hier ihre Bahnen über dem schimmernden Wasser, die Seen ernähren zahlreiche einheimische und wandernde Wasservögel.

Tansania Schwarz-weiß Colobus Stummelaffe Arusha

Schwarz-weißer Colobus-Affe (Stummelaffe) im Arusha-Nationalpark               © Foto: Afrikascout Sabine Schneider

Tansania Schwarz-weiße Colobus Affen Stummelaffen Arusha

Zwei schwarz-weiße Colobus-Affen (Stummelaffe) im Arusha-Nationalpark        © Foto: Afrikascout Sabine Schneider

Aktivitäten und Erlebnis-Tipps im Arusha Nationalpark

  • Wander-Safari/Fuß-Safari/Walking Safari Arusha Nationalpark
    Der Arusha Nationalpark ist einer der wenigen Nationalparks, der auch eine Walking Safari in Begleitung eines Rangers erlaubt. Entdecken Sie die Natur und die Tierwelt Ostafrikas zu Fuß und aus nächster Nähe – ein einmalig schönes Erlebnis für Ihre Safari-Reise.
  • Reit-Safari im Arusha Nationalpark
    Die wilden Tiere und die Natur vom Pferderücken aus zu erleben, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Wildtiere akzeptieren die Menschen auf dem Pferderücken sehr viel mehr, als in Safari-Fahrzeugen, weswegen Sie mit Pferden viel näher an Tiere wie Giraffen, Zebras und andere Wildtiere herankommen. Fragen Sie uns, wir organisieren gerne eine Reiter-Safari mit Pferden im Arusha-Nationalpark für Sie!
  • Kanufahrt auf den Momella-Seen
    Eine wunderbare Abwechslung zur Safari-Fahrten durch die trockene Savanne: Gleiten Sie im Kanu über die wunderschönen Momella-Seen entdecken Sie das Umland aus einem ganz neuen Blickwinkel: vom Wasser aus. Vielleicht können Sie sogar Flusspferde beobachten, mit Sicherheit aber viele verschiedene Wasservögel.
  • Wandersafari am Mt. Meru
    Die Hänge des Mount Meru bieten viele tolle Touren und Routen für Trekking-Fans. Erkunden Sie den märchenhaften Regenwald, entdecken Sie die buschigen Colobus-Affen und viele weitere Tiere. Ein bewaffneter Ranger begleitet Sie auf Ihrer Wander-Safari, fragen Sie uns einfach. Wir arrangieren das gerne für Sie.
  • Mount Meru besteigen (4.566 m) – eine spektakuläre 4-Tages-Tour:
    Der Aufstieg beginnt in einer bewaldeten Savanne, die gerne von Büffeln und Giraffen durchstreift wird. Ab einer Höhe von 1.500 Meter Metern geht es weiter durch üppige tropische Bergwälder voller Affen und Vögeln. Ab 3.300 Metern ändert sich die Landschaft wieder: Hier oben wächst hauptsächlich Heidekraut. Erst ab 3.900 Metern wird die Landschaft zur typisch alpinen Zone: Geröll und eine Hochebenenwüste führen zum Gipfel des Mount Meru.
    Inklusive einem Ruhetag (Tag 3) dauert die Tour 4 Tage. Am vierten Tag erreichen Sie den Gipfel und kehren zurück zum Ausgangspunkt Momela.

Die beste Reisezeit für den Arusha Nationalpark in Tansania

Wenn Sie eine Tour auf den Mount Meru planen oder den Mount Meru besteigen möchten, sind Juni, Juli, August und September gute Reisemonate, ebenso wie der Dezember, Januar und Februar. Im Oktober und November ist für gewöhnlich die kleine Regenzeit, von März bis Ende April die große. Die großen Flamingoschwärme kann man in der Regel von Mai bis Oktober beobachten.

Hier finden Sie unsere geführten Kleingruppenreisen – auch deutschsprachig! – durch Tansania und Arusha. Oder erkunden Sie den Arusha Nationalpark bei einer  Privatsafari durch Tansania .

Blog-Reihe „Arusha Nationalpark“:

1.  Hatari im Arusha Nationalpark – Wie die Momella Lodge berühmt wurde
2. Pioniere, Legenden und die weiße Jägerin Margarete Trappe
3. Vulkane, Nebelwälder und die „kleine Serengeti“