Tansania: Jane Goodall – Ein Abenteuer in Gombe

Gombe Nationalpark Schimpansen Jane Goodall, Tansania Safari

Eine junge Frau reist 1960 in die Wildnis von Gombe in Tansania. Sie soll dort mit Schimpansen leben.  Sie ist erst 26 Jahre alt und eigentlich Sekretärin. Ihr Name: Jane Goodall. In der von Männern dominierten Welt der Wissenschaft ist sie eine Außenseiterin. Ihre Chance verdankt sie dem Weitblick und Vertrauen des Anthropologen Louis Leakey, der Frauen für die besseren Beobachterinnen hält. Ihre bahnbrechenden Entdeckungen sollten das Bild, das wir von Schimpansen haben, nachhaltig revolutionieren.

Statt mit einer universitären Karriere kommt Jane Goodall mit Ausdauer, einem Fernglas und einer bemerkenswerten Beobachtungsgabe nach Gombe. Alles, was sie sieht, notiert sie detailgetreu in ihren Notizbüchern. Traditionelle Forschungsmethoden sind ihr unbekannt und unwichtig. Und so ist sie die erste Forscherin, die die anonyme Distanz zu „ihren“ Tieren aufgibt und ihnen Namen statt Nummern gibt. Der Erfolg gibt ihr Recht: Sie knüpft eine emotionale Bindung zu den Tieren und gewinnt so ihr Vertrauen. Noch heute versteht sie die meisten Schimpansenlaute.

Gombe Schimpansen Tracking Safari Tansania

Tansania Privat-Safari: Schimpansen-Tracking im Gombe Nationalpark

Sie entdeckt, dass die Tiere Werkzeuge benutzen: „David Greybeard“, einer der Schimpansen, benutzt einen Stock, um Ameisen aus ihrem unterirdischen Bau zu graben. Die Entdeckung, dass auch andere Primaten, nicht nur der Mensch, Werkzeuge benutzen, machen sie schnell berühmt.

Bahnbrechende Beobachtungen über unsere nächsten Verwandten

Ganz ohne vorheriges Studium wird sie 1962 für eine Promotion in Cambridge zugelassen und bekommt nach drei Jahren den Doktortitel verliehen. Sie veröffentlicht weltbewegende Forschungsergebnisse über „ihre“ Schimpansen: Sie entwickeln eigene Gruppenkulturen und zeigen sowohl geistig als auch sozial komplexe Verhaltensweisen. In ihren Büchern verleiht Jane Goodall ihren Schimpansen fast menschliche Züge.
Kurz darauf lernt sie eine neue Seite an den Schimpansen kennen, die sie schockiert: Als ein mörderischer Krieg zwischen verschiedenen Schimpansen ausbricht, sieht sie, wie gewalttätig die Primaten sein können.

Von Gombe in die Serengeti und zurück

1962 wird Hugo van Lawick von National Geographic nach Tansania geschickt. Der niederländische Tierfilmer soll einen Film über Jane Goodall drehen. Die beiden verlieben sich ineinander und heiraten zwei Jahre später. Sie ziehen in die Ebenen der Serengeti, wo Hugo Löwen filmt und Jane das gemeinsame Baby großzieht. 1977 baut Jane Goodall eine permanente Forschungsstation auf.

Von der Forscherin zur unermüdlichen Fürsprecherin

Über 20 Jahre lang studiert sie die Schimpansen des Gombe Parks. 1986 schließlich reist sie zu einer Konferenz, die ihr Leben verändern wird. Biologen aus aller Welt treffen sich in Chicago, um über die Bedrohung der Schimpansen durch Jagd und Abholzung des afrikanischen Urwalds zu sprechen.  Jane Goodall beendet anschließend ihre Feldstudien und setzt sich fortan für den Erhalt der Umwelt und das Leben der Schimpansen ein. Bis heute ist die inzwischen über 80-jährige regelmäßig auf Reisen, um Menschen für den Schutz der Tiere zu gewinnen.

Gombe Nationalpark Schimpansen Jane Goodall, Tansania Safari

Gombe Nationalpark Schimpansen Jane Goodall, Tansania Safari

Eindrucksvolles Portrait einer Pionierin

2014 wurde das wunderbare Tierfilmmaterial von Hugo von Lawicks in den Archiven von National Geographic wiederentdeckt. Der Oscar- und Emmy-nominierte Regisseur Brett Morgen verwendete dieses Material, exklusive Interviews mit Jane Goodall, Forschungsmaterial des Jane Goodall Institutes und Familienvideos der Goodalls, um daraus einen beeindruckenden Film über die Tierforscherin und Umweltschützerin Jane Goodall zu machen. Sie hat die Welt der Tierforschung verändert. Der Film ist ein intimes, eindrucksvolles Porträt einer Pionierin, die zu einer der beliebtesten Umweltschützerinnen der Welt wurde.

JANE | Trailer deutsch german [HD]

Offizielle Webseiten von Jane Goodall und ihrer Forschungsstation:

janegoodall.de
janegoodall.org

Afrikascout Filmtipp:

Jane. Dokumentarfilm, 2017, Blu-ray und DVD
www.janederfilm.de

Möchten Sie diese faszinierenden Menschenaffen in freier Wildnis besuchen und auf den Spuren der großartigen Jane Goodall wandeln? Gerne arbeiten wir Afrikascouts eine Route für Sie aus, die auch Schimpansentracking in Gombe enthält. Hier finden Sie unsere Privatsafaris durch Tansania.

Die Afrikascout-Tansania-Schimpansen-Blogserie:

Teil 1: Jane Goodall – Abenteuer im Gombe Nationalpark
Teil 2: Gombe Nationalpark – Auf Entdeckungstour im Schimpansenland
Teil 3: Mahale Nationalpark – Das vergessene Paradies