Tansania: Kilimanjaro Besteigung – Mit Afrikascout wird ein Trekking-Traum wahr!

Ein wahres Paradies für Bergsteiger ist der beeindruckende Kilimandscharo (Mount Kilimanjaro) in Tansania. Das Dach Afrikas auf fast 6000 m Höhe ist ein Traum für Trekking-Freunde und Bergsteiger aus aller Welt. Während des Aufstiegs durchwandern sie die Vegetationsstufen vom Regenwald über Heidelandschaften und Alpinwüsten bis hoch zur Gletscherzone. Entscheidend für den Erfolg einer solchen Tour zum Gipfel des Kilimanjaro ist die Akklimatisierung. Geben Sie Ihrem Körper genügend Zeit, sich auf die veränderten Höhenverhältnisse einzustellen. Auf folgenden Routen können Sie den Kilimandscharo besteigen:

Kilimanjaro Marangu Route
Die Marangu Route (auch: Coca-Cola-Route) ist eine der bekanntesten und beliebtesten Routen für die Kilimandscharo-Besteigung. Sie führt zum Uhuru Peak und kann in fünf Tagen bewältigt werden. Allerdings ist es besser, sich sechs Tage für die Stecke Zeit zu nehmen. Die gesamte Marangu Route führt über gut ausgebaute Wege ohne Kletterpassagen. Entlang der gesamten Strecke gibt es Gemeinschaftsschlafhütten mit Betten und Matratzen zum Übernachten. Die Marangu Route ist die günstigste Möglichkeit, den Kilimanjaro zu besteigen. Der Aufstieg und der Abstieg erfolgen über die gleiche Route, die eindrucksvolle Ausblicke zum Kibo und Mawenzi bietet und überhaupt landschaftlich sehr reizvoll ist.

Kilimanjaro Machame Route
Die Machame Route (auch: Whiskey-Route) ist eine der schönsten Routen zum Gipfel des Kilimandscharo. Übernachtet wird in Zelten, die Träger während der Wanderung transportieren. Die Machame Route kann in 6 Tagen bewältigt werden, wir empfehlen jedoch sieben Tage. Höhenangst sollte man nicht haben, denn man wandert durch die Barranco Wand und über eine Fläche direkt vor dem Shira Kamm. In den felsigen Passagen ist eine gewisse Trittsicherheit erforderlich. Als Abstiegsroute nutzt die Machame Route die Mweka Route.

Kilimanjaro Umbwe Route
Eine Besonderheit der Umbwe Route sind sicherlich die Höhlen entlang der Strecken. Die Umbwe Route ist eine der kürzesten Strecken zu den südlichen Gletschern und der Western Breach. Sie ist sicher keine einfache Strecke, dafür aber landschaftlich sehr reizvoll. Wer sich für diese Route entscheidet, sollte über Erfahrung auf anspruchsvollen Bergtouren verfügen, gut trainiert und sehr trittsicher sein. Vor allem die ersten beiden Tage sind sehr anstrengend, die Route führt außerdem durch rutschige und felsige Passagen. Übernachtet wird im Zelt.

Kilimanjaro Shira Route
Das Shira Plateau liegt auf 4000 m Höhe und bietet eine wunderschöne und faszinierende Landschaft. Sie ist mit einem Geländewagen erreichbar, dafür benötigt man ca. 30 Minuten. Die Fahrt geht durch den Regenwald und ist nicht bei jeder Witterung möglich. Von der Shira Hütte geht es zu Fuß weiter. Der Aufstieg bietet einen herrlichen Blick auf den Mt. Meru und das Great Rift Valley. Da der Aufstieg auf über 4000 m relativ rasch erfolgt, ist eine ausreichende Akklimatisierung erforderlich! Der Uhuru Peak kann dann entweder über den Western Breach oder die Barafu Hütte erreicht werden.

Kilimanjaro Lemosho Route
Die Lemosho Route gilt als wunderschöne und relativ unberührte Strecke unter den Kilimandscharo-Routen. Sie ist relativ wenig begangen, was sich aber ab dem dritten Tag ändert, wenn die Route auf die Machame Route trifft. Übernachtet wird in Zelten. Die Route bietet außerdem ein abwechslungsreiches Höhenprofil, eine reizvolle Landschaft und eine gute Höhenanpassung. Die Anfahrt zur Route ist relativ lang. Der Abstieg erfolgt über die Mweka Route.

Kilimanjaro Rongai (Nale Moru) Route
Die Rongai Route führt von der nordöstlichen Seite auf den Kilimandscharo, an der Grenze zwischen Tansania und Kenia. Sie wird deshalb auch Kenia-Route genannt. Mit etwas Glück sind hier, in der relativ unberührten Wildnis, beeindruckende Tierbegegnungen mit Elefanten, Büffeln, Affen etc. möglich. Am Mawenzi Tarn Hut Camp auf 4.330 m Höhe genießen Sie einen einzigarten Ausblick am einzigen See am Kilimanjaro, mit Blick auf den Mawenzi. Fast während des gesamten Aufstiegs ist die Nordwest-Seite des Kibo zu sehen. Übernachtet wird im Zelt. Die Wege sind gut ausgebaut. Für den Abstieg wird die Marangu Route verwendet. Die Anfahrt für diesen Aufstieg ist relativ lang, die Route selbst ist sehr ruhig, wunderschön und nicht so häufig frequentiert, wie andere Kilimandscharo-Routen.

Kilimanjaro Mweka Route
Die Mweka Route ist eine reine Abstiegs- und Versorgungsroute für alle Strecken am westlichen Kilimandscharo.

 

Kilimandscharo-Trekking mit Afrikascout – ein eindrucksvolles, unvergessliches Erlebnis. Unsere ehemalige Kollegin Alex hat den Kilimanjaro über die Marangu Route bestiegen und war erstaunt, wie schwer dies aufgrund der extremen Bedingungen am Gipfel war.

Beeindruckendes Bildmaterial, unsere Erfahrungsberichte und mehr finden Sie in unserem Kilimandscharo-Film: https://www.youtube.com/watch?v=b82Rfau3vTM

Sie möchten den Kilimandscharo selbst besteigen?

Entdecken Sie Tansania und den Kilimanjaro mit Afrikascout!

Wir beraten Sie gerne:
https://www.afrikascout.de/afrika/reiselaender/tansania/