Tansania | Sansibar: Inselgruppe mit Unguja, Mafia Island und Pemba Island

Sansibar Archipel Strand

Von Tansania aus ist es nur ein Katzensprung zur Inselgruppe Sansibar. Beziehungsweise etwa 400 Kilometer und  rund eine Stunde Flugzeit vom Flughafen Kilimanjaro Airport nach Sansibar (JRO – ZNZ). Perfekt also, um sich nach einer Safari-Reise ein bisschen zu erholen, Sonne und wunderschöne Traumstrände zu genießen. Die Hauptinsel des Sansibar-Archipels – oft als Sansibar bezeichnet – heißt eigentlich Unguja und ist touristisch am besten erschlossen. Hier haben wir Ihnen bereits Ausflüge in den Jozani Forest und auf eine Gewürzfarm vorgestellt, die Gezeiten mit Ebbe und Flut auf Sansibar angesprochen und Sie nach Stone Town entführt. Nun laden wir Sie ein, die wunderschönen Nachbarinseln zu erkunden.

Mafia Island – Traumhaftes Unterwasserparadies zum Schnorcheln und Tauchen

Einsame Strände, Ruhe und nahezu unberührte Natur: Mafia Island ist die südlichste Insel des Sansibar-Archipels und ein Paradies für Schnorchler und Taucher. Zwischen Mangrovenwäldern, Palmenhainen und traumhaft schönen Sandstränden lässt es sich einfach perfekt entspannen. Tauchen Sie ein und genießen Sie in perfekter Abgeschiedenheit eine paradiesische Ruhe.

Die wahren Schätze der Insel liegen im türkisblauen Wasser, das sie umgibt: Viele vorgelagerte Inseln und wunderschöne Korallenriffe laden zum Schnorcheln und Tauchen ein.  Hier leben fünf verschiedene Schildkrötenarten, über 460 Fischarten und 50 harte und weiche Korallenarten. Die Unterwasserwelt gehört zum Mafia Island Marine Park (Eintritt: 20 Dollar/Tag).
Die Attraktion von Mafia Island sind zweifelsohne die Walhaie. Die größten Fische der Welt werden 8 bis 10 m lang und 12 t schwer. Taucher und Schnorchler haben nichts von den sanften Riesen zu befürchten. Auf ihrer Speisekarte stehen Algen und Plankton – und das bieten die Gewässer rund um Mafia Island zwischen Oktober und April reichlich.  Im August kann man mit etwas Glück Buckelwale sehen und die Schildkrötenaufzucht dauert von Juni bis November.

Unterwasserwelt vor Sansibar, Mafia Island, Pemba Island

Unterwasserwelt vor Sansibar, Mafia Island, Pemba Island

Pemba – die grüne Insel

Wer in Ruhe tauchen, sportfischen oder schnorcheln möchte, ist auf Pemba richtig: Pemba ist touristisch weniger erschlossen, als die Hauptinsel Unguja (wie schon erwähnt: eher bekannt als Sansibar). Hier erwarten Sie dichte Mangrovenwälder, Riffe und Sandbänke. Verträumte vorgelagerte kleine Inseln sind umgeben von eindrucksvollen Tauchrevieren. Pemba wird auch „Nelkeninsel des Indischen Ozeans“ genannt: Hier wachsen rund 4 Millionen Nelkenbäume, manche davon sind über 100 Jahre alt. Die Unterkünfte auf Pemba sind zwar nicht zahlreich, dafür aber liebevoll geführt und besitzen viel Flair.

Sie möchten Ihre Tansania-Reise mit einem Aufenthalt auf Sansibar kombinieren? Sprechen Sie uns an! Wir können aus eigener Erfahrung sagen: Es lohnt sich!
Hier finden Sie unsere Privatsafaris in Tansania.

Und wenn Sie einen noch lebendigeren Vorgeschmack bekommen möchten, dann entführen wir Sie gerne für 10 Minuten mit diesem Film nach Sansibar und Tansania!
https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=R0ss34j536w

Mehr lesen zu Sansibar in unserer Sansibar-Reihe:

1. Tansania und Sansibar
2. Die Gezeiten mit Ebbe und Flut auf Sansibar
3. Jozani Forest und Affen auf Sansibar
4. Die beste Reisezeit für Sansibar und Gewürzfarm-Ausflug
5. Stone Town Ausflug mit Shopping-Tipps und Sehenswürdigkeiten
6. Die Nachbarinseln von Sansibar: Das Sansibararchipel aus Unguja, Pemba und Mafia
7. Im Detail: Der Zauber von Pemba Island
8. Im Detail: Geheimtipp Mafia Island