Tansanias Süden, Teil 2: Selous Game Reserve – Selous Wildreservat Wildschutzgebiet

2. Geheimtipp: Selous Wildreservat im Süden von Tansania

Im zweiten Teil unserer Themenreihe „Tansanias Süden“ fliegen wir tiefer in den Süden Tansanias, in das größte Wildreservat Afrikas, das Selous Game Reserve.

Afrikas letzte große Wildnis

Das Selous Wildreservat ist mit 55.000 km2 das größte Reservat in Afrika. Es liegt im Süden Tansanias, wo die Parks unfassbar schön und die Touristen rar sind. Gemeinsam mit dem Mikumi Nationalpark und den Udzungwa Mountains bildet Selous ein wichtiges Ökosystem. Teile davon sind seit 1982 UNESCO-Weltnaturerbe. Für Touristen zugänglich ist der Norden des Parks. Seit einigen Jahren steht er leider auch auf der „Roten Liste“ des gefährdeten Welterbes. Denn die Wilderei ist ein großes Problem, das nur schwer in den Griff zu bekommen ist. Deutschland hat nun 18 Millionen Euro investiert, damit die Tanzania Wildlife Management Authority gemeinsam mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt und dem WWF  die Initiative „Selous Ecosystem Conservation and Development Program“ umsetzen können.

Tiere und Vegetation im Selous Game Reservat

Der Rufiji River schlängelt sich weitverzweigt durch die üppige Flusslandschaft. Riesige Krokodile dösen auf den Sandbänken, in den Seen tummeln sich Flusspferde und Wasservögel. Heiße vulkanische Quellen ergießen sich in die weitläufige Landschaft, die von trockenen Akazienwäldern in weite Savannenlandschaften übergehen. Hier lebt die vermutlich größte zusammenhängende Elefantenpopulation Afrikas. In der Graslandschaft nördlich des Rufiji leben Giraffen, Elenantilopen, Großriedböcke, Warzenschwein und Leoparden. Durch die Miombowälder streifen Große Kudus und Rappenantilopen. Außerdem leben hier über 150.000 Gnus, 100.000 Büffeln, 50.000 Zebras und Antilopen. Wo sich so viele Huftiere aufhalten, sind die Raubtiere nicht fern: Alle großen afrikanischen Raubtierarten sind im Selous zu finden, zum Beispiel Löwen, Leoparden und Fleckenhyänen. Auch die vom Aussterben bedrohten Afrikanischen Wildhunde haben im Selous ein Zufluchtsgebiet gefunden. Auf Ihrer Safari können Sie außerdem Paviane, Streifenschakale, Klippspringer, Rot- und Blauducker und über 350 Vogelarten entdecken.

Erlebnis-Tipp: Boot-Safari auf dem Rufiji-River

Entdecken Sie das Selous Wildreservat bei einem Bootsausflug vom Wasser aus, beobachten Sie Krokodile und Flusspferde und mit etwas Glück sogar badende Elefanten.

Erlebnis-Tipp: Walking Safari im Selous Wildreservat

Ein erfahrener Ranger begleitet Sie zu einem unvergesslichen Bush Walk – auf Wunsch auch gerne als mehrtägige Tour mit Flycamping: Sie verbringen die Nacht in einem Zeltcamp, unter Sternen. Bekocht, bewacht und doch mitten in der Natur. Dabei können Sie den Busch nicht nur sehen, sondern mit allen Sinnen erleben – hören, riechen und ertasten.

Hier finden Sie unsere Fly-in-Safari zum Selous Wildschutzgebiet:

Fortsetzung folgt:

Im ersten Teil haben wir Ihnen den großartigen Ruaha-Nationalpark vorgestellt und in Teil 3 erfahren Sie alles wichtige über die Ein- und Weiterreise, die beste Reisezeit für Tansania und mehr. Schauen Sie also bald wieder vorbei und erkunden Sie mit uns Tansanias Süden!