Victoria Falls: Die beste Reisezeit für die Victoriafälle

Wann ist die beste Reisezeit für Victoria Falls? Wie sind die Temperaturen, welche Monate eigenen sich am besten? Wir haben die Antworten! Die Victoriafälle sind ein eindrucksvolles und schönes Urlaubsziel zwischen Simbabwe und Livingstone in Sambia. Sie gehören zum Weltnaturerbe der UNESCO und sie sind die mächtigsten Wasserfälle Afrikas.

Von den einheimischen „Mosi-oa-Tunya“ genannt, was so viel wie „Donnernder Rauch“ bedeutet, bieten die Victoria Falls ein beeindruckendes Naturschauspiel. Insgesamt gibt es deshalb 19 Aussichtspunkte, von denen aus man die Victoriafälle bestaunen kann.

Welches Klima herrscht an den Victoriafällen

An den Victoria Falls herrscht ein gemäßigtes, subtropisches Steppenklima. Der feine Sprühnebel, der von den Victoria Falls aufsteigt, sorgt für genügend Feuchtigkeit, dass  um die Wasserfälle ein üppiger Regenwald entstehen konnte. Statt der klassischen vier Jahreszeiten wird das Wetter hier in drei Phasen eingeteilt:

  • Von November bis ungefähr Ende März dauert die heiße Regenzeit. Nun herrscht Sommer an den Victoriafällen, es kann dann auch schwül und drückend sein. Der meiste Regen fällt zwischen Dezember und Februar.
    Danach ist der Sambesi durch die vielen Niederschläge stark angeschwollen und die Wassermassen ergießen sich noch heftiger als sonst in die Schlucht. Doch auch in den meisten anderen Monaten des Jahres ist der „größte Wasservorhang der Erde“ ein absolut beeindruckendes Erlebnis.
  • Die kühlere Trockenzeit dauert von Anfang April bis Anfang August. Vor allem nachts können die Temperaturen nun deutlich unter 10° Celsius sinken, tagsüber wird es dann aber trotzdem wieder bis zu angenehmen 26° Celsius warm.
  • Ab Mitte August bis Ende Oktober dann folgt die warme Trockenzeit. Gegen Ende der Trockenzeit ist die einzige Zeit des Jahres, wo die Wasserfälle tatsächlich etwas weniger üppig sein können. Dafür ist nun, von September bis Dezember, der Wasserstand des Sambesi relativ niedrig, deshalb kann man im Devil’s Pool nun ganz wunderbar baden. Der Devil’s Pool ist ein kleines, natürliches Becken direkt an der Kante des Wasserfalls – falls du also dort baden kannst, lass dir das auf keinen Fall entgehen!

Die beste Reisezeit für die Victoria Fälle

Zu den besten Reisemonaten für die Victoria Falls gehören März, April und Mai, mit einem optimalen Klima an den Victoria Fälle und einem Höchststand des Sambesi – donnernde Wasserfälle inklusive!
Ebenfalls ein sehr gutes Klima und eine sehr gute Reisezeit für die Victoriafälle sind Juni, Juli, August und September.
Im Oktober und November kann der Wasserstand des Sambesi nach der Trockenzeit sinken und die Wasserfälle daher etwas weniger üppig ausfallen. Zudem kann es sehr heiß werden. Allerdings kann man nun im Devil’s Pool baden (siehe oben). Im Dezember, Januar und Februar herrscht neben Niedrigwasser auch Regenzeit, vor allem im Februar steigt der Wasserstand dann aufgrund der Regenzeit auch wieder an.

Die Afrikascout-Empfehlung: Wann lohnt es sich, zu den Victoria Falls zu reisen?

Wer Wert auf die tosende Urgewalt der Victoria Falls legt, der sollte sich den Höchststand ab Ende März nicht entgehen lassen. Jedoch ACHTUNG: Die Fälle sind zu dieser Zeit aus dem Nationalpark heraus nicht wirklich zu fotografieren, da es in der gesamten Umgebung so nass ist, dass man sich dort fühlt, wie in einem sehr starken Regen! Für schöne Fotos mit Regenbögen und nah von den Klippen musst du zu einer Jahreszeit reisen, in der die Fälle kein Hochwasser haben. Wer die Viktoriafälle mit eine Safari kombinieren möchte, zum Beispiel im Nachbarland Botswana, dem empfehlen wir als Reisemonate die trockenen Monate Juni bis Mitte September. Dann herrscht dort Winter, es ist nicht zu heiß und drückend.