Wir Afrikascouts waren bereits mehrfach vor Ort und können Fragen zu Deiner Reiseplanung kompetent beantworten.
Telefon: 0271 – 480 990 00
Email: safari@afrikascout.de

Ostafrika Safari von Simbabwe nach Kenia

Simbabwe, Malawi, Sambi, Kenia, Tansania

Von Victoria Falls nach Nairobi

Auch von Nairobi nach Victoria Falls buchbar!

max. 20 Teilnehmer
deutsch, englisch
20 Tage - 19 Nächte
ab 2553 €
Gruppenreise
Campingreise
Auf den Spuren Livingstones bereist Du auf dieser Safari Simbabwe, Sambia, Malawi, Tansania und Kenia. Eine tolle Mischung aus Stränden auf der Gewürzinsel Sansibar und Pirschfahrten in den verschiedensten Nationalparks.

HIGHLIGHTS:


– Lusaka, Chipata
– South Luangwa National Park
– Lilongwe
– Kande Beach
– Lake Malawi – Chitimba Strand
– Tanzania – Iringa
– Bootstour nach Sansibar, dort 3 Tage Strand
– Karatu Stadt
– Ngorongoro Krater
– Serengeti National Park
– Arusha
– Nairobi

Diese erlebnisreiche Campingreise durch Ostafrika erfordert ein wenig
Abenteuerlust und ist geprägt von den gemeinsamen Entdeckungen der Regenbogennation
innerhalb einer tollen Reisegruppe. Du bist Mitglied eines Reiseteams, das seinen Reiseleitern
und dem mitreisenden Koch täglich mit Kleinigkeiten zur Hand geht und beispielsweise mal
beim Abwasch oder beim Zubereiten der Mahlzeiten unterstützt. Eine Mitmach-Safari mit Spaß
und aktivem Sightseeing Erlebnis. Volle Empfehlung vom Afrikascout Team!

REISEVERLAUF:

Tag 1 – Lusaka
Wir lassen die atemberaubenden Victoria Fälle hinter uns und beginnen unsere Expedition. Wir fahren in Richtung Norden nach Lusaka, der lebhaften Hauptstadt Sambias. Du wirst feststellen, dass die Vegetation sub-tropischer und die Straβenverhältnisse rauer werden – das wahre Afrika beginnt!

Mahlzeiten: Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Eureka Camp

Lusaka
Lusaka ist Hauptstadt und zugleich die gröβte Stadt Sambias. Die beiden Hauptsprachen, die in Lusaka gesprochen werden, sind Englisch und Nyanja. Die Stadt liegt im südlichen Teil des Zentralplateaus des Landes, auf einer Höhe von 1300 Metern und beherbergt ca. 3 100 000 Einwohner (Schätzung von 2007). Lusaka ist das Finanz-, Handels- und Wirtschaftszentrum des Landes und liegt in einer landwirtschaftlich sehr produktiven Region. Das Stadtzentrum ist eines der am schnellsten wachsenden Zentren in Afrika. Es leben viele Ausländer in Lusaka, oftmals Diplomaten, Hilfsorganisationsmitarbeiter, Vertreter verschiedener religiöser Organisationen und einige Geschäftsleute, was der Stadt ein internationales Flair verleiht. Der Geschichte zufolge war Lusaka einst ein Dorf, dass nach seinem Stammesführer Lusaka benannt wurde. Das einstige Dorf lag in Manda Hill, wo heute das National Assembly Gebäude steht. In der lokalen Nyanja Sprache bedeutet Manda “Friedhof”. Das Gebiet um Manda Hill wurde 1905 von europäischen (hauptsächlich britischen) Siedlern durch den Bau der Eisenbahn erweitert. Durch seine zentrale Lage an der Great North Road und der Great East Road, wurde Livingstone 1935 von Lusaka, als Hauptstadt der britischen Kolonie Nord-Rhodesien, abgelöst. Nach dem Zusammenschluss von Nord- und Süd-Rhodesien 1953 wurde Lusaka das Zentrum der Unabhängigkeitsbewegung, die letztendlich zur Gründung der Republik Sambia führte. 1964 war Sambia das neunte Land, dass sich von der britischen Krone losgesagt hatte, mit Präsident Kaunda als Staatsoberhaupt und Lusaka als Hauptstadt.

Tag 2 – Petauke
Wir haben heute eine lange Fahrt, durch die üppige Landschaft Sambias vor uns. Unser Ziel für den heutigen Tag ist Petauke, das Tor zum South Luangwa National Park. Sambia ist das wahre Afrika, in seiner rauen Schönheit und eine Umgewöhnung von der westlicheren Lebensweise der meisten Länder im südlichen Afrika.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp:  Chimwemwe Executive Lodge

Tag 3 – South Luangwa National Park
Wir fahren früh am Morgen von Chipata zur Grenze des South Luangwa Nationalparks, wo wir die folgenden beiden Nächte am Ufer des Luangwa Flusses verbringen werden. Diese Gegend ist bekannt für den ertragreichen Baumwollanbau und wir besuchen vor Ort eine Textilfabrik. Erfahre mehr über die farbenfrohen afrikanischen Textilien und deren stammesgeschichtlichen Hintergrund und nimm an einer geführten Tour durch die Workshops der Fabrik teil. Genieße den heutigen Abend mit einem gekühlten Getränk am Ufer des Flusses und bestaune den romantischen Sonnenuntergang. Von der Bar unseres Camps aus kannst Du häufig Nilpferde und andere Wildtiere beobachten.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Wildlife Camp (Steckdosen vorhanden)

Tag 4 – South Luangwa National Park
Tag 4 steht ganz im Zeichen der Erkundung dieses traumhaften Nationalparks: Nimm an einer geführten Morgenpirsch zu Fuß teil oder erlebe das wilde Leben des Parks bei einer Morgensafari. Der Park ist besonders für das häufige Vorkommen von Leoparden und Nilpferden bekannt. So ist es durchaus möglich, dass Du die Nilpferde und andere Wildtiere auch von Deinem Camp aus beobachten kannst. Der Tag endet bei einer Sonnenuntergangspirschfahrt durch den Nationalpark.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Wildlife Camp
Beinhaltet: Pirschfahrt bei Sonnenuntergang im South Luangwa National Park
Optionale Aktivitäten: Pirschfahrt am Morgen und Pirschwanderung im Park

South Luangwa National Park
Der South Luangwa National Park im Osten Sambias ist ein weltbekanntes Paradies für Wildtiere und besonders bekannt für seine Pirschwanderungen. Der Park ist Heimat einer groβen Population an Thorneycroft Giraffen, Herden von Elefanten und Büffeln – oftmals mehrere hundert Tiere stark – sowie für Krokodile und Nilpferde, die im Luangwa Fluss leben. 1938 wurde das Gebiet zunächst zum Wildreservat und später, 1972, dann zum National Park erklärt. Heute umfasst der Park eine Fläche von 9050 Quadratkilometern. Durch seine Nähe zum Fluss und die vielen Grasflächen, die häufig überflutet werden, ist der Park ein Paradies für Nilpferde, die in diesem Habitat nachts grasen. In der Trockenzeit, wenn der Fluss nur wenig Wasser führt und die Nilpferde in die wenigen tiefen Becken gedrängt werden, kann man manchmal bis zu 500 Nilpferde zusammen sehen. Durchschnittlich findet man hier 35-42 Nilpferde pro Quadratkilometer! Die Nilpferde sind unersetzlich für das Ökosystem des Parks. Der Dung der Nilpferde gibt dem Fluss wichtige Nährstoffe, die wesentlich für den Fischbestand sind, der wiederum unabdingbar für den Bestand der Krokodile ist. Der Park hat außerdem den Ruf, einen der gröβten Leopardenbestände Afrikas zu beheimaten. Es heiβt, dass ein Leopard auf einen Kilometer des Flusses im Luangwa Valley kommt – das bedeutet, dass die Chancen diese scheuen, nachtaktiven Katzen zu sehen, sehr gut stehen.

Tag 5 und 6 – Lake Malawi – Malawi
Wir verlassen den South Luangwa National Park und fahren Richtung Malawi See. In direkter Wassernähe besteht die Möglichkeit, nach den im See lebenden Tieren zu schnorcheln oder zu schwimmen. Der sechste Tag steht Dir erneut zur freien Verfügung, um am See zu entspannen. Lies ein Buch, sonne Dich oder nimm an den zahlreichen Aktivitäten teil.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Ngala Beach Lodge

Tag 7 – Lake Malawi
Nach einer kurzen Überfahrt erreichen wir unser Ziel im Norden der Region.  Erkunde den See oder entspanne am Pool unseres Camps. Ebenso locken die vielfältigen Aktivitäten, die rund um den See angeboten werden. Mit unserem Guide bummeln wir durch ein nahegelegenes Dorf und genießen am Abend den Sonnenuntergang am See. Verschiedene Wassersportarten und Pferdereiten können optional gebucht werden.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Maji Zuwa oder ähnliche Unterkunft
Beinhaltet: Village Walk

Lake Malawi
Lake Malawi ist der drittgröβte See Afrikas, der achtgröβte See der Welt und grenzt an Malawi, Mosambik und Tansania. In den tropischen Gewässern des Lake Malawi leben mehr Fischarten als in irgendeinem anderen See in der Welt und ist einer der besten Plätze zum schnorcheln und tauchen. Die lokale Bevölkerung, die gröβtenteils von der Fischerei lebt, ist stark vom See und seinen Fischbeständen abhängig. Mit traditionellen Holzkanus fahren die Fischer täglich auf den See hinaus und werfen ihre langen Netze aus. Um den See herum leben viele verschiedene ethnische Gruppen, wodurch eine Vielzahl an Dialekten in diesem Gebiet gesprochen wird. Viele Einwohner sind Christen. Dies ist das Ergebnis der zahlreichen Missionare, die durch diese Gegend zogen. Trotzdem sind die traditionellen Glaubensrichtungen noch sehr stark in den Menschen verwurzelt. 1859 kam Dr. David Livingstone erstmals an den Lake Malawi, wo er dem Sklavenhandel ein Ende setzen wollte. Als er 1861 hierher zurückkehrte, brachte er sieben weitere Missionare mit sich. Sie eröffneten im Süden des Sees eine Mission, litten aber schwer unter Malaria und anderen Krankheiten sowie unter den Konflikten mit den Sklavenhändlern. 1864 zogen sich die überlebenden Missionare nach Sansibar zurück. Auf der Suche nach der Quelle des Nils kehrte Livingstone dann 1866 nochmals in die Gegend zurück. 1869 zog er dann weiter gen Norden und blieb für zwei Jahre ohne jeglichen Kontakt, bis ihn 1871 der Journalist Henry Stanley dann an den Ufern des Lake Tanganjika fand und die berühmten Worte „Dr. Livingstone, I presume“ äußerte. Livingstone verfolgte weithin seine Mission und starb letztendlich 1873 in Chitombo in Sambia. Nach seinem Tode zog es eine Schar Missionare zum Lake Malawi, um seinen Traum fortzusetzen. Nachdem diverse Versuche, Missionen in schweren Malariagebieten zu errichten, scheiterten, gelang es endlich eine Mission namens Livingstonia im Hochland, im Osten des Sees, zu errichten (wo es kaum Malaria gibt). Die Mission ist heute noch aktiv und Besucher können zur Mission wandern. Die Wanderung ist allerdings sehr anstrengend, besonders bei hohen Temperaturen und man sollte 6 – 8 Stunden für den Hin- und Rückweg einplanen.

Tag 8  – Tansania – Utengule
Heute verlassen wir Malawi und überqueren die Grenze nach Tansania. Im Süden Tansanias – in der Nähe von Mbeya – beziehen wir unsere Unterkunft nahe einer Kaffeefarm.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Unterkunft: Camp: Utengule Coffee House

Tag 9 – Iringa
Wir fahren durch die Berglandschaft des Great Rift Valleys und passieren einige spektakuläre Bergpässe und Teeplantagen. Unterwegs besichtigen wir noch eine Kaffeeplantage. Am Nachmittag erreichen wir Iringa im Hochland Tansanias.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Kisolanza Farm (Keine Steckdosen. Bitte durch Ersatzakkus vorsorgen.)
Beinhaltet: Besuch einer Kaffeeplantage

Tansania
Der bergige Nordosten Tansanias ist die Heimat des Mt. Kilimanjaro, dem höchsten Berg Afrikas. Im Norden und Westen des Kilimanjaro liegen der Victoria See (Afrikas gröβter See) und Lake Tanganjika (Afrikas tiefster See, bekannt für seine einzigartigen Fischarten). Zentral-Tansania umfasst ein riesiges Plateau, das von trockenen Grassavannen geprägt ist. Die Ostküste, wo auch die Insel Sansibar liegt, ist heiβ und humid. Tansania hat ein tropisches Klima, wobei die Temperaturen im Hochland zwischen 10 und 20 Grad während der heiβen und kalten Monaten schwanken. Im Rest des Landes fallen die Temperaturen selten unter 20 Grad. Die heiβeste Periode des Jahres liegt zwischen November und Februar (25 – 31 Grad) und die kältesten Monate sind zwischen Mai und August (15- 20 Grad).

Tag 10 – Mikumi
Wir verlassen Iringa am Morgen und begeben uns weiter in Richtung Norden zum Mikumi Nationalpark. Der Park ist Heimat von Löwen, Zebra, Gnus, Büffeln, Elefanten und verschiedenen Antilopenarten. Am Nachmittag kannst Du an einer Pirschfahrt im Mikumi Nationalpark teilnehmen.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Unterkunft: Camp: Camp Bastian
Optionale Aktivitäten: Pirschfahrt durch den Nationalpark

Tag 11 – Sansibar – Stone Town
Wir besteigen heute die Fähre von Dar es Salaam (wo wir unser Safari Fahrzeug zurücklassen) nach Sansibar. Nach der Ankunft werden wir nach Stone Town gefahren, wo wir Zeit haben die historische Stadt mit ihrer einzigartigen Architektur zu erkunden. Es gibt außerdem Gewürz- und Fischmärkte, die einen Besuch wert sind. Zeit, um am Strand zu entspannen, bleibt natürlich auch!

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Maruhubi Beach Villas
Einrichtung: Zimmer mit En-Suite Bad
Beinhaltet: Sansibar-Exkursion mit Stadtspaziergang in Stone Town
Optionale Aktivitäten: Schwimmen, Tauchen, Schnorcheln etc.

Tag 12 und 13 – Stone Town – Nungwi
Heute fahren wir an die Nordspitze der Insel, Ziel ist das Fischerdorf Nungwi. Unterwegs halten wir an und unternehmen einen geführten Spaziergang durch eine Gewürzplantage. Der Nachmittag und Tag 13 stehen zur freien Verfügung.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Amaan Bungalows
Einrichtung: Zimmer mit En-Suite Bad
Beinhaltet: Spice-Tour
Optionale Aktivitäten: Schwimmen, Tauchen, Schnorcheln etc.

Gepäck auf Sansibar
Nimm nur eine kleine Tasche für Deinen Sansibar Ausflug mit. Du kannst den Rest Deines Gepäcks im Safari Fahrzeug zurücklassen, da einer unserer Guides am Safari Fahrzeug bleiben wird. Bei Deiner Ankunft auf der Insel wird Dich einer unserer Partner vor Ort treffen, der alles weitere für Dich organisieren wird.

Passende Kleidung
Der Islam ist Sansibars Hauptreligion und besonders in Stone Town solltest Du darauf achten, passende Kleidung zu tragen. Badesachen sollten nur am Strand getragen werden und Frauen sollten darauf achten, ein T-Shirt und knielange Hosen oder Röcke in der Stadt zu tragen. Es ist nicht angebracht, die Arme von den Ellenbogen aufwärts zu zeigen oder Beine vom Knie aufwärts. Die Schultern sollten stets bedeckt sein und weit ausgeschnittenen Oberteile sind nicht akzeptabel. Für Männer ist die Kleiderordnung weniger restriktiv und ein T-Shirt und eine Shorts werden problemlos akzeptiert. Am Strand kannst Du dann aber getrost Deine normale Badekleidung tragen.

Religiöse Feiertage
Wenn Du Sansibar während des Fastenmonats Ramadan besuchst, sprich bitte mit Deinem Guide bezüglich der Regeln und Gebräuche während dieser Zeit. Normalerweise ist es nicht erlaubt, während des Tages (nach Sonnenaufgang und vor Sonnenuntergang) zu essen und die Einheimischen werden Dich (manchmal auch sehr lautstark) darauf hinweisen, solltest Du in der Öffentlichkeit dagegen verstoβen. Die meisten Geschäfte und Restaurants sind während dieser Zeit geschlossen, aber es wird akzeptiert, wenn Besucher in den Resorts/Hotels etwas essen. Dein Guide wird Dich darauf hinweisen, wenn und wo etwas nicht angemessen ist.

Sansibar
Sansibar ist ein semi-autonomer Teil der Republik Tansania und umfasst das Sansibar Archipel im Indischen Ozean, das 20-50 km vor der Küste Tansanias liegt. Das Sansibar Gebiet umfasst einige kleinere Inseln und zwei gröβere Inseln: Unguja (die Hauptinsel, die allgemein als Sansibar bekannt ist) und Pemba. Sansibar war einst ein separater Staat mit einer langen arabischen Tradition. 1964 vereinigte sich Sansibar mit dem damaligen Tanganjika und wurde Tansania, wobei Sansibar bis heute noch eine groβe Autonomie innerhalb der Union besitzt. Die Hauptstadt Sansibars auf der Insel Unguja ist Zanzibar City, mit seiner historischen Altstadt, die als Stone Town bekannt ist und zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Sansibar ist außerdem die Heimat des extrem gefährdeten Roten Colobus Affen. Das Wort „Zanzibar“ kommt aus dem Persischen und bedeutet „Küste der Schwarzen“. Allerdings könnte der Name auch vom Arabischen Zayn Z’al Barr („Schön ist dieses Land“) kommen. Im Volksmund wird Sansibar auch oft die Gewürzinsel genannt, wobei diese Bezeichnung eigentlich den Muluken Inseln in Indonesien vorbehalten ist. Sansibar war die erste Region in Afrika, die 1973 das Farbfernsehn einführte, mit seinem eigenen Fernsehsender TvZ. Erst zwanzig Jahre später erhielt das Festland Tansanias seinen ersten eigenen Fernsehsender.

Außerdem wurde der bekannte Musiker Farrokh Bulsara – besser bekannt als Freddy Mercury  – am 5. September 1946 als Sohn indisch-persischer Eltern auf Unguja geboren. Seine Eltern waren bei der damaligen britischen Kolonial Administration angestellt. An der Strandpromenade Sansibars gibt es heute ein Restaurant mit dem Name „Mercury’s“. Im September 2006 vereitelte eine radikale Islamisten Gruppe von der Insel Uamsho, die geplante Feier zum Gedenken an Freddy Mercurys 60. Geburtstag, mit der Begründung, dass Mercury durch seinen homosexuellen Lebensstil gegen die islamischen Gesetze verstoβen habe. Obwohl 2004 Homosexualität als strafbar erklärt wurde, ist Sansibar auch heute noch eine beliebtes Urlaubsziel für Homosexuelle, vor allem aus Südafrika.

Tag 14 – Bagamoyo
Wir verlassen Sansibar heute, nehmen die Fähre zurück nach Dar es Salaam und reisen weiter nach Bagamoyo, wo wir wieder auf unser Safarifahrzeug treffen werden.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Bagamoyo Travellers Lodge

Tag 15 – Arusha – Tanzania
Nach dem Frühstück fahren wir zur wohl bekanntesten Stadt Tansanias. Arusha liegt am Fuße des Mount Meru am östlichen Ende des Great Rift Valleys und dient als Tor zur Serengeti, Ngorongoro Krater, Lake Manyara, Olduvai Gorge, Tarangire Nationalpark, Kilimanjaro und dem Arusha Nationalpark. Deine Unterkunft für die Nacht liegt etwas außerhalb der Stadt, kurz vor den Toren zum Arusha Nationalpark. Bei klarer Sicht, kannst Du von dort die Spitze des Kilimanjaro sehen und hinter dem Zaun ab und zu auch Elefanten.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Meru Mbega Lodge oder ähnliche Unterkunft

Tag 16 – Karatu
Heute führt uns der Weg nach Karatu. Hier wirst Du über die bevorstehende Exkursion in den Krater informiert. 

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Kudu Camp oder ähnliche Unterkunft

Tag 17 – Ngorongoro Krater Exkursion und Seronera Region
Früh am Morgen starten wir zur abenteuerlichen 4×4-Fahrt zum Ngorongoro Krater. Die meiste Zeit des Tages verbringen wir damit, den Krater zu erkunden und die Wildtiere in freier Wildbahn zu sichten. Nachmittags fahren wir zu unserer Lodge nach Seronera im Serengeti Nationalpark.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Private Tented Camp
Einrichtung: feststehendes Zelt mit En-Suite Bad
Beinhaltet: Tagesausflug zum Krater

Die Ngorongoro Region ist Teil des Serengeti Ökosystems und grenzt im Nord-Westen an den Serengeti National Park und schlieβt sich an die Savanne der Serengeti im Süden an. Die Savanne erstreckt sich bis in den Norden in den Loliondo Bereich, wo sich die Wildtiere unbegrenzt bewegen können, obwohl das Hirtenvolk der Masai dieses Gebiet besiedelt. Der Süden und Westen der Serengeti bestehen aus vulkanischem Hochland und die süd-östliche Grenze des Parks wird vom Rand des Great Rift Valleys begrenzt, wodurch die Wildtiere nicht in diese Richtung ziehen können.

Tag 18 – Serengeti und zurück nach Karatu
Sehr früh geht es heute los und wir durchqueren auf einer ganztägigen Pirschfahrt die Serengeti. Die atemberaubende Tiervielfalt und Landschaft macht den Reiz dieses weltbekannten Nationalparks aus. Abends sind wir zurück in Karatu und lassen den Tag mit viel Erlebnissen und Eindrücken ausklingen.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Kudu Lodge
Beinhaltet: Ganztages Pirschfahrt im Serengeti Nationalpark

Der Serengeti National Park ist besonders für seine grenzüberschreitende Wildtiermigration berühmt. Die Migration ist die gröβte weltweit und eines der 10 natürlichen Reisewunder der Welt. Um den Monat Oktober herum, begeben sich ca. 2 Millionen Grasfresser (Antilopen, Gnus etc.) von den Hügeln im Norden in die Savannen im Süden und überqueren die Grenze in die Masai Mara, um dem Regen und somit neuen Weideflächen zu folgen. Im April kehren sie dann aus westlicher Richtung zurück in den Norden, wo sie auf dem Weg den Mara Fluss überqueren müssen. Dieses Phänomen wird auch die zyklische Migration genannt. Auf der ca. 800 km langen Reise von Tansania in die Masai Mara Kenias, sterben jährlich allein 250 000 Gnus aufgrund von Verletzungen, Erschöpfung oder durch Raubtiere. In der Serengeti findet man ca. 70 verschiedene gröβere Säugetierarten und ca. 500 verschiedene Vogelarten. Die groβe Vielfalt an Tierarten ist den vielen verschiedenen Lebensräumen zu verdanken, die die Serengeti beherbergt – von Flusswäldern und Sümpfen bis zu Hügeln und Savannen findet man hier alles. Besonders häufig trifft man Gnus, Gazellen, Zebras und Büffel in dieser Region an.

Tag 19 – Arusha
Arusha ist von einigen der berühmtesten Landschaften und National Parks Afrikas umgeben. Die Stadt ist wunderschön am Mount Meru gelegen, am östlichen Rand des Great Rift Valleys. Durch ihre Lage an den Hängen des Mount Meru hat die Stadt stets ein gemässigtes Klima und liegt in unmittelbarer Nähe der Serengeti, des Ngorongoro Kraters, Lake Manyaras, Olduvai Gorge, Tarangire National Park und dem Kilimanjaro. Arusha hat einen eigenen Arusha National Park auf dem Mount Meru. Das Haupteinkommen der Region wird aus der Landwirtschaft erzielt, besonders durch Blumen- und Gemüsezucht. Diese erstklassigen Produkte werden in erster Linie nach Europa verkauft. Kleinere Landwirte wurden stark von der Kaffeekrise der letzten Jahre getroffen und viele mussten dazu übergehen, nur noch für den Eigenbedarf anzubauen. Neben der Landwirtschaft verfügt Arusha auch über verschiedene Fabriken, sowie einer Brauerei, einer Reifenfabrik und einem groβen Pharmahersteller.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Unterkunft: Camp: Meru Mbega Lodge oder ähnliche Unterkunft

Tag 20 – Kenia – Nairobi
Nachdem wir die Grenze nach Kenia überquert haben, reisen wir weiter nach Nairobi, der Hauptstadt Kenias, wo unsere Tour im Boulevard Hotel endet. Normalerweise beenden wir unsere Tour mit einem gemeinsamen letzten Abendessen (optional) in einem von Nairobis exzellenten Restaurants.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen
Optionale Aktivitäten: Abendessen in lokalem Restaurant

Nairobi
Nairobi ist die gröβte und Hauptstadt von Kenia. Der Name Nairobi kommt von dem Masai Ausdruck Enkare Nyirobi, was “Ort des kühlen Wassers“ bedeutet. Im Volksmund heiβt Nairobi die „grüne Stadt in der Sonne“ und ist von stetig wachsenden Villenvororten umgeben. Gegründet wurde die Stadt 1899 als einfaches Eisenbahndepot entlang der Eisenbahnstrecke von Mombasa nach Uganda. Nairobi entwickelte sich schnell und wurde bereits 1907 die Hauptstadt von Britisch Ostafrika und später, 1963, die Hauptstadt der Republik Kenia. Während der britischen Kolonialzeit in Kenia wurde Nairobi das Zentrum der Kaffee-, Tee- und Sisalindustrie. Nairobi ist die dichtest besiedelte Stadt in Ostafrika, mit einer geschätzten Einwohnerzahl von 3 Millionen und einer der finanziell und politisch bedeutendsten Städte in Afrika. Viele wichtige Firmen und Organisationen haben sich hier niedergelassen, wie z.B. das Vereinte Nationen Umweltprogramm und die UN Niederlassung in Afrika, wodurch Nairobi zu einer wirtschaftlichen und kulturellen Drehscheibe geworden ist. Der NSE – Nairobi Stock Exchange- ist einer der gröβten in Afrika und kann bis zu 10 Millionen Geschäfte pro Tag abwickeln. Die Globalisierung and World Cities Study Group (GaWC) hat Nairobi zu einer der bedeutendsten sozialen Zentren der Welt erklärt.

Wir bitten um Beachtung!
Während des laufenden Jahres wird unser Reiseprogramm für das Folgejahr überarbeitet, um Dir immer bestmögliche Qualität gewähren zu können.
Unterkünfte werden evtl. ausgetauscht, Leistungen von Aktivitätenpaketen überarbeitet, Streckenverläufe verbessert. Da wir über 200 Reisen online haben, ist es nicht möglich, immer alles auf dem aktuellsten Stand zu halten. Diese Änderungen betreffen meist Kleinigkeiten, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen.
Solltest Du hierzu bzgl. Deiner angefragten Reise detailliertere Informationen wünschen, so sprich uns bitte darauf an!

Den passenden Flug zu dieser Reise kannst Du ebenfalls bei uns anfragen!
Wir kalkulieren diesen nicht von vornherein in den Reisepreis mit ein, da wir möchten, dass Du so flexibel wie möglich bist und den bestmöglichen Flugpreis zu Deinem Wunschreisetermin bekommst. Gerne vermitteln wir Dir auch den passenden Flug zu Deiner Reise. Bitte frage uns an, wenn Du Interesse daran hast.

Preise 2022

Normale Gruppengröße bis 20 Personen
Preis pro Person im Doppelzimmer/-zelt: ab 2553 Euro
Einzelzimmer-/Einzelzeltzuschlag: ab 97 Euro

Preise 2023

Normale Gruppengröße bis 20 Personen
Preis pro Person im Doppelzimmer/-zelt: ab 2736 Euro
Einzelzimmer-/Einzelzeltzuschlag: ab 97 Euro

Wir bitten um Beachtung!
Während des laufenden Jahres wird unser Reiseprogramm für das Folgejahr überarbeitet, um Dir immer bestmögliche Qualität gewähren zu können.
Unterkünfte werden evtl. ausgetauscht, Leistungen von Aktivitätenpaketen überarbeitet, Streckenverläufe verbessert. Da wir über 200 Reisen online haben, ist es nicht möglich, immer alles auf dem aktuellsten Stand zu halten. Diese Änderungen betreffen meist Kleinigkeiten, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen.
Solltest Du hierzu bzgl. Deiner angefragten Reise detailliertere Informationen wünschen, so sprich uns bitte darauf an!

Den passenden Flug zu dieser Reise kannst Du ebenfalls bei uns anfragen!
Wir kalkulieren diesen nicht von vornherein in den Reisepreis mit ein, da wir möchten, dass Du so flexibel wie möglich bist und den bestmöglichen Flugpreis zu Deinem Wunschreisetermin bekommst. Gerne vermitteln wir Dir auch den passenden Flug zu Deiner Reise. Bitte frage uns an, wenn Du Interesse daran hast.

Termine 2022

Bei englisch sprachigen Reisen ist einfaches Schulenglisch völlig ausreichend. Genieße Deine Reise innerhalb einer internationalen, weltoffenen Reisegruppe. Das macht das Reisen doch erst interessant! 

Von Victoria Falls nach Nairobi 2022

04.07. – 23.07.2022 Tour: SüdOst-Ca-001
25.07. – 13.08.2022 Tour: SüdOst-Ca-002
15.08. – 03.09.2022 Tour: SüdOst-Ca-003
10.10. – 29.10.2022 Tour: SüdOst-Ca-004
07.11. – 26.11.2022 Tour: SüdOst-Ca-005
19.12. – 07.01.2023 Tour: SüdOst-Ca-006

Von Nairobi nach Victoria Falls 2022

28.06. – 17.07.2022 Tour: SüdOst-Ca-007
30.08. – 18.09.2022 Tour: SüdOst-Ca-008
06.09. – 25.09.2022 Tour: SüdOst-Ca-009
20.09. – 09.10.2022 Tour: SüdOst-Ca-010
15.11. – 04.12.2022 Tour: SüdOst-Ca-011
13.12. – 01.01.2023 Tour: SüdOst-Ca-012

Termine 2023

Von Victoria Falls nach Nairobi 2023

Du hast die Wahl zwischen Abfahrten mit deutsch sprechender oder englisch sprachiger Reiseleitung. Bei englisch sprachigen Reisen ist einfaches Schulenglisch völlig ausreichend. Genieße Deine Reise innerhalb einer internationalen, weltoffenen Reisegruppe. Das macht das Reisen doch erst interessant! Abfahrten mit deutsch sprechendem Übersetzer sind farbig markiert:

06.01. – 25.01.2023 Tour: SüdOst-Ca-1
27.01. – 15.02.2023 Tour: SüdOst-Ca-2
17.02. – 08.03.2023 Tour: SüdOst-Ca-3
10.03. – 29.03.2023 Tour: SüdOst-Ca-4
31.03. – 19.04.2023 Tour: SüdOst-Ca-5
21.04. – 10.05.2023 Tour: SüdOst-Ca-6
12.05. – 31.05.2023 Tour: SüdOst-Ca-7
02.06. – 21.06.2023 Tour: SüdOst-Ca-8
23.06. – 12.07.2023 Tour: SüdOst-Ca-9
14.07. – 02.08.2023 Tour: SüdOst-Ca-10
28.07. – 16.08.2023 Tour: SüdOst-Ca-11
04.08. – 23.08.2023 Tour: SüdOst-Ca-12
18.08. – 06.09.2023 Tour: SüdOst-Ca-13
25.08. – 13.09.2023 Tour: SüdOst-Ca-14
15.09. – 04.10.2023 Tour: SüdOst-Ca-15
06.10. – 25.10.2023 Tour: SüdOst-Ca-16
27.10. – 15.11.2023 Tour: SüdOst-Ca-17
17.11. – 06.12.2023 Tour: SüdOst-Ca-18
08.12. – 27.12.2023 Tour: SüdOst-Ca-19
29.12. – 17.01.2024 Tour: SüdOst-Ca-20

Von Nairobi nach Victoria Falls 2023

Du hast die Wahl zwischen Abfahrten mit deutsch sprechender oder englisch sprachiger Reiseleitung. Bei englisch sprachigen Reisen ist einfaches Schulenglisch völlig ausreichend. Genieße Deine Reise innerhalb einer internationalen, weltoffenen Reisegruppe. Das macht das Reisen doch erst interessant! Abfahrten mit deutsch sprechendem Übersetzer sind farbig markiert:

21.01. – 09.02.2023 Tour: SüdOst-Ca-21
11.02. – 02.03.2023 Tour: SüdOst-Ca-22
04.03. – 23.03.2023 Tour: SüdOst-Ca-23
25.03. – 13.04.2023 Tour: SüdOst-Ca-24
15.04. – 04.05.2023 Tour: SüdOst-Ca-25
06.05. – 25.05.2023 Tour: SüdOst-Ca-26
27.05. – 15.06.2023 Tour: SüdOst-Ca-27
17.06. – 06.07.2023 Tour: SüdOst-Ca-28
08.07. – 27.07.2023 Tour: SüdOst-Ca-29
29.07. – 17.08.2023 Tour: SüdOst-Ca-30
19.08. – 07.09.2023 Tour: SüdOst-Ca-31
02.09. – 21.09.2023 Tour: SüdOst-Ca-32
09.09. – 28.09.2023 Tour: SüdOst-Ca-33
23.09. – 12.10.2023 Tour: SüdOst-Ca-34
30.09. – 19.10.2023 Tour: SüdOst-Ca-35
21.10. – 09.11.2023 Tour: SüdOst-Ca-36
11.11. – 30.11.2023 Tour: SüdOst-Ca-37
02.12. – 21.12.2023 Tour: SüdOst-Ca-38
23.12. – 11.01.2024 Tour: SüdOst-Ca-39

Wir bitten um Beachtung!
Während des laufenden Jahres wird unser Reiseprogramm für das Folgejahr überarbeitet, um Dir immer bestmögliche Qualität gewähren zu können.
Unterkünfte werden evtl. ausgetauscht, Leistungen von Aktivitätenpaketen überarbeitet, Streckenverläufe verbessert. Da wir über 200 Reisen online haben, ist es nicht möglich, immer alles auf dem aktuellsten Stand zu halten. Diese Änderungen betreffen meist Kleinigkeiten, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen.
Solltest Du hierzu bzgl. Deiner angefragten Reise detailliertere Informationen wünschen, so sprich uns bitte darauf an!

Den passenden Flug zu dieser Reise kannst Du ebenfalls bei uns anfragen!
Wir kalkulieren diesen nicht von vornherein in den Reisepreis mit ein, da wir möchten, dass Du so flexibel wie möglich bist und den bestmöglichen Flugpreis zu Deinem Wunschreisetermin bekommst. Gerne vermitteln wir Dir auch den passenden Flug zu Deiner Reise. Bitte frage uns an, wenn Du Interesse daran hast.

LEISTUNGEN:
– Reisesicherungsschein
– Übernachtungen in Doppelzelten l Einzelzelt zubuchbar
– Sollten die angegebenen Hotels, Lodges, Rest Camps oder Gästehäuser nicht zur Verfügung stehen, greifen wir auf ähnliche zurück.
– Mahlzeiten wie beschrieben
– Transport im zuverlässigen, bequemen Safari-Fahrzeug (TOP Fotos! Fenster weit zu öffnen!)
– USB-Port zum Aufladen Deiner elektronischen Geräte in jedem Sitz (ab 2017)
– Rundreise laut Ausschreibung
– Eintrittsgelder in die Nationalparks
– Englisch und/oder deutsch sprechende Tourguides
– An markierten Terminen Abfahrten mit englischsprachigem Tourguide bzw. deutsch sprechendem Übersetzer

Nicht im Preis eingeschlossen:
– Flug (wir sind Dir gerne bei der Buchung behilflich)
– Reiseversicherung (kann auf www.Afrikascout.de direkt gebucht werden)
– Getränke (Alkohol und Softdrinks), Trinkgelder und persönliche Ausgaben

Teilnehmerzahl: 4 Personen
Wenn bis 4 Wochen vor Reisebeginn die Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen nicht erreicht wurde, kann Afrikascout vom Reisevertrag zurücktreten. Siehe hierzu auch unsere AGB. Wichtig zu wissen: Wir haben höchstens 2 x pro Jahr einen Tourausfall aufgrund Teilnehmermangel, da alle unsere Reisen sorgfältig ausgewählt, sehr beliebt und schnell ausgebucht sind.

Einreise: Reisepass (mindestens noch 6 Monate nach Ausreise gültig) Für die Einhaltung der gültigen Einreise- und Visavorschriften sowie Gesundheitsbestimmungen aller während der Reise besuchten Länder bist Du selbst verantwortlich. Alle notwendigen Dokumente müssen vor Antritt der Reise vorliegen.

Impfungen: Für Sambia und Tansania benötigst Du eine Gelbfieberimpfung. Wir empfehlen dringend eine Malaria Prophylaxe. Bitte frage auch Deinen Arzt wie Du Dich für diese Reise vorbereiten musst.

Touränderungen: Unser Partner vor Ort behält sich das Recht vor, den Reiseverlauf ggf. auch kurzfristig und ohne vorherige Benachrichtigung, örtlichen Gegebenheiten wie der Wetterlage, politischen Umständen etc. anzupassen.

Gepäck: Aufgrund des geringen Stauraums im Tourfahrzeug ist das Gepäck auf eine weiche Reisetasche und ein Stück Handgepäck zu beschränken. Hartschalenkoffer können nicht mitgenommen werden. Wir bitten um Dein Verständnis.

Mahlzeiten: Bei den meisten Mahlzeiten kocht der Reiseleiter selber. Das Mitwirken der Reisenden bei der Zubereitung der Mahlzeiten ist in diesem Fall erwünscht. Teilweise werden die Mahlzeiten auch in Restaurants eingenommen. Das Zelt wird von jedem Gast selbständig aufgebaut.

Wir freuen uns sehr über Dein Interesse an AFRIKASCOUT. Wie können wir Dir helfen?

Wie bist Du auf Afrikascout aufmerksam geworden?
Datenschutz *

--> Datenschutzerklärung

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Du hast dich für eine Reise von Afrikascout entschieden und möchtest diese verbindlich buchen?

Darüber freuen wir uns sehr! Wir möchten Dich jedoch bitten, Deine Online-Buchung erst nach vorheriger Anfrage Deiner Wunschreise bei uns und nach gemeinsamer Absprache Deines Reisetermines fest einzubuchen. Ist dies geschehen, hast Du nachfolgend die Möglichkeit Deine Buchung vorzunehmen.

Um alles richtig für Dich einbuchen zu können, beachte bitte die folgenden Felder:
Bezahlung

Bankverbindung Deutschland Kreissparkasse Tübingen Kontoinhaberin: Afrikascout GmbH & Co. KG Konto Nr.: 198 411 8 BLZ: 641 500 20 BIC-Code: SOLA DE S1 TUB IBAN = DE52641500200001984118

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bitte klicke auf folgenden Link und lese die Reisebedingungen von Afrikascout GmbH & Co.KG genau durch und bestätige, dass Du Diese gelesen und akzeptiert hast.

Reisebedingungen gültig für Buchungen ab dem 01.07.2018

Datenschutz *

--> Datenschutzerklärung

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

HIGHLIGHTS:


– Lusaka, Chipata
– South Luangwa National Park
– Lilongwe
– Kande Beach
– Lake Malawi – Chitimba Strand
– Tanzania – Iringa
– Bootstour nach Sansibar, dort 3 Tage Strand
– Karatu Stadt
– Ngorongoro Krater
– Serengeti National Park
– Arusha
– Nairobi

Diese erlebnisreiche Campingreise durch Ostafrika erfordert ein wenig
Abenteuerlust und ist geprägt von den gemeinsamen Entdeckungen der Regenbogennation
innerhalb einer tollen Reisegruppe. Du bist Mitglied eines Reiseteams, das seinen Reiseleitern
und dem mitreisenden Koch täglich mit Kleinigkeiten zur Hand geht und beispielsweise mal
beim Abwasch oder beim Zubereiten der Mahlzeiten unterstützt. Eine Mitmach-Safari mit Spaß
und aktivem Sightseeing Erlebnis. Volle Empfehlung vom Afrikascout Team!

REISEVERLAUF:

Tag 1 – Lusaka
Wir lassen die atemberaubenden Victoria Fälle hinter uns und beginnen unsere Expedition. Wir fahren in Richtung Norden nach Lusaka, der lebhaften Hauptstadt Sambias. Du wirst feststellen, dass die Vegetation sub-tropischer und die Straβenverhältnisse rauer werden – das wahre Afrika beginnt!

Mahlzeiten: Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Eureka Camp

Lusaka
Lusaka ist Hauptstadt und zugleich die gröβte Stadt Sambias. Die beiden Hauptsprachen, die in Lusaka gesprochen werden, sind Englisch und Nyanja. Die Stadt liegt im südlichen Teil des Zentralplateaus des Landes, auf einer Höhe von 1300 Metern und beherbergt ca. 3 100 000 Einwohner (Schätzung von 2007). Lusaka ist das Finanz-, Handels- und Wirtschaftszentrum des Landes und liegt in einer landwirtschaftlich sehr produktiven Region. Das Stadtzentrum ist eines der am schnellsten wachsenden Zentren in Afrika. Es leben viele Ausländer in Lusaka, oftmals Diplomaten, Hilfsorganisationsmitarbeiter, Vertreter verschiedener religiöser Organisationen und einige Geschäftsleute, was der Stadt ein internationales Flair verleiht. Der Geschichte zufolge war Lusaka einst ein Dorf, dass nach seinem Stammesführer Lusaka benannt wurde. Das einstige Dorf lag in Manda Hill, wo heute das National Assembly Gebäude steht. In der lokalen Nyanja Sprache bedeutet Manda “Friedhof”. Das Gebiet um Manda Hill wurde 1905 von europäischen (hauptsächlich britischen) Siedlern durch den Bau der Eisenbahn erweitert. Durch seine zentrale Lage an der Great North Road und der Great East Road, wurde Livingstone 1935 von Lusaka, als Hauptstadt der britischen Kolonie Nord-Rhodesien, abgelöst. Nach dem Zusammenschluss von Nord- und Süd-Rhodesien 1953 wurde Lusaka das Zentrum der Unabhängigkeitsbewegung, die letztendlich zur Gründung der Republik Sambia führte. 1964 war Sambia das neunte Land, dass sich von der britischen Krone losgesagt hatte, mit Präsident Kaunda als Staatsoberhaupt und Lusaka als Hauptstadt.

Tag 2 – Petauke
Wir haben heute eine lange Fahrt, durch die üppige Landschaft Sambias vor uns. Unser Ziel für den heutigen Tag ist Petauke, das Tor zum South Luangwa National Park. Sambia ist das wahre Afrika, in seiner rauen Schönheit und eine Umgewöhnung von der westlicheren Lebensweise der meisten Länder im südlichen Afrika.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp:  Chimwemwe Executive Lodge

Tag 3 – South Luangwa National Park
Wir fahren früh am Morgen von Chipata zur Grenze des South Luangwa Nationalparks, wo wir die folgenden beiden Nächte am Ufer des Luangwa Flusses verbringen werden. Diese Gegend ist bekannt für den ertragreichen Baumwollanbau und wir besuchen vor Ort eine Textilfabrik. Erfahre mehr über die farbenfrohen afrikanischen Textilien und deren stammesgeschichtlichen Hintergrund und nimm an einer geführten Tour durch die Workshops der Fabrik teil. Genieße den heutigen Abend mit einem gekühlten Getränk am Ufer des Flusses und bestaune den romantischen Sonnenuntergang. Von der Bar unseres Camps aus kannst Du häufig Nilpferde und andere Wildtiere beobachten.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Wildlife Camp (Steckdosen vorhanden)

Tag 4 – South Luangwa National Park
Tag 4 steht ganz im Zeichen der Erkundung dieses traumhaften Nationalparks: Nimm an einer geführten Morgenpirsch zu Fuß teil oder erlebe das wilde Leben des Parks bei einer Morgensafari. Der Park ist besonders für das häufige Vorkommen von Leoparden und Nilpferden bekannt. So ist es durchaus möglich, dass Du die Nilpferde und andere Wildtiere auch von Deinem Camp aus beobachten kannst. Der Tag endet bei einer Sonnenuntergangspirschfahrt durch den Nationalpark.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Wildlife Camp
Beinhaltet: Pirschfahrt bei Sonnenuntergang im South Luangwa National Park
Optionale Aktivitäten: Pirschfahrt am Morgen und Pirschwanderung im Park

South Luangwa National Park
Der South Luangwa National Park im Osten Sambias ist ein weltbekanntes Paradies für Wildtiere und besonders bekannt für seine Pirschwanderungen. Der Park ist Heimat einer groβen Population an Thorneycroft Giraffen, Herden von Elefanten und Büffeln – oftmals mehrere hundert Tiere stark – sowie für Krokodile und Nilpferde, die im Luangwa Fluss leben. 1938 wurde das Gebiet zunächst zum Wildreservat und später, 1972, dann zum National Park erklärt. Heute umfasst der Park eine Fläche von 9050 Quadratkilometern. Durch seine Nähe zum Fluss und die vielen Grasflächen, die häufig überflutet werden, ist der Park ein Paradies für Nilpferde, die in diesem Habitat nachts grasen. In der Trockenzeit, wenn der Fluss nur wenig Wasser führt und die Nilpferde in die wenigen tiefen Becken gedrängt werden, kann man manchmal bis zu 500 Nilpferde zusammen sehen. Durchschnittlich findet man hier 35-42 Nilpferde pro Quadratkilometer! Die Nilpferde sind unersetzlich für das Ökosystem des Parks. Der Dung der Nilpferde gibt dem Fluss wichtige Nährstoffe, die wesentlich für den Fischbestand sind, der wiederum unabdingbar für den Bestand der Krokodile ist. Der Park hat außerdem den Ruf, einen der gröβten Leopardenbestände Afrikas zu beheimaten. Es heiβt, dass ein Leopard auf einen Kilometer des Flusses im Luangwa Valley kommt – das bedeutet, dass die Chancen diese scheuen, nachtaktiven Katzen zu sehen, sehr gut stehen.

Tag 5 und 6 – Lake Malawi – Malawi
Wir verlassen den South Luangwa National Park und fahren Richtung Malawi See. In direkter Wassernähe besteht die Möglichkeit, nach den im See lebenden Tieren zu schnorcheln oder zu schwimmen. Der sechste Tag steht Dir erneut zur freien Verfügung, um am See zu entspannen. Lies ein Buch, sonne Dich oder nimm an den zahlreichen Aktivitäten teil.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Ngala Beach Lodge

Tag 7 – Lake Malawi
Nach einer kurzen Überfahrt erreichen wir unser Ziel im Norden der Region.  Erkunde den See oder entspanne am Pool unseres Camps. Ebenso locken die vielfältigen Aktivitäten, die rund um den See angeboten werden. Mit unserem Guide bummeln wir durch ein nahegelegenes Dorf und genießen am Abend den Sonnenuntergang am See. Verschiedene Wassersportarten und Pferdereiten können optional gebucht werden.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Maji Zuwa oder ähnliche Unterkunft
Beinhaltet: Village Walk

Lake Malawi
Lake Malawi ist der drittgröβte See Afrikas, der achtgröβte See der Welt und grenzt an Malawi, Mosambik und Tansania. In den tropischen Gewässern des Lake Malawi leben mehr Fischarten als in irgendeinem anderen See in der Welt und ist einer der besten Plätze zum schnorcheln und tauchen. Die lokale Bevölkerung, die gröβtenteils von der Fischerei lebt, ist stark vom See und seinen Fischbeständen abhängig. Mit traditionellen Holzkanus fahren die Fischer täglich auf den See hinaus und werfen ihre langen Netze aus. Um den See herum leben viele verschiedene ethnische Gruppen, wodurch eine Vielzahl an Dialekten in diesem Gebiet gesprochen wird. Viele Einwohner sind Christen. Dies ist das Ergebnis der zahlreichen Missionare, die durch diese Gegend zogen. Trotzdem sind die traditionellen Glaubensrichtungen noch sehr stark in den Menschen verwurzelt. 1859 kam Dr. David Livingstone erstmals an den Lake Malawi, wo er dem Sklavenhandel ein Ende setzen wollte. Als er 1861 hierher zurückkehrte, brachte er sieben weitere Missionare mit sich. Sie eröffneten im Süden des Sees eine Mission, litten aber schwer unter Malaria und anderen Krankheiten sowie unter den Konflikten mit den Sklavenhändlern. 1864 zogen sich die überlebenden Missionare nach Sansibar zurück. Auf der Suche nach der Quelle des Nils kehrte Livingstone dann 1866 nochmals in die Gegend zurück. 1869 zog er dann weiter gen Norden und blieb für zwei Jahre ohne jeglichen Kontakt, bis ihn 1871 der Journalist Henry Stanley dann an den Ufern des Lake Tanganjika fand und die berühmten Worte „Dr. Livingstone, I presume“ äußerte. Livingstone verfolgte weithin seine Mission und starb letztendlich 1873 in Chitombo in Sambia. Nach seinem Tode zog es eine Schar Missionare zum Lake Malawi, um seinen Traum fortzusetzen. Nachdem diverse Versuche, Missionen in schweren Malariagebieten zu errichten, scheiterten, gelang es endlich eine Mission namens Livingstonia im Hochland, im Osten des Sees, zu errichten (wo es kaum Malaria gibt). Die Mission ist heute noch aktiv und Besucher können zur Mission wandern. Die Wanderung ist allerdings sehr anstrengend, besonders bei hohen Temperaturen und man sollte 6 – 8 Stunden für den Hin- und Rückweg einplanen.

Tag 8  – Tansania – Utengule
Heute verlassen wir Malawi und überqueren die Grenze nach Tansania. Im Süden Tansanias – in der Nähe von Mbeya – beziehen wir unsere Unterkunft nahe einer Kaffeefarm.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Unterkunft: Camp: Utengule Coffee House

Tag 9 – Iringa
Wir fahren durch die Berglandschaft des Great Rift Valleys und passieren einige spektakuläre Bergpässe und Teeplantagen. Unterwegs besichtigen wir noch eine Kaffeeplantage. Am Nachmittag erreichen wir Iringa im Hochland Tansanias.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Kisolanza Farm (Keine Steckdosen. Bitte durch Ersatzakkus vorsorgen.)
Beinhaltet: Besuch einer Kaffeeplantage

Tansania
Der bergige Nordosten Tansanias ist die Heimat des Mt. Kilimanjaro, dem höchsten Berg Afrikas. Im Norden und Westen des Kilimanjaro liegen der Victoria See (Afrikas gröβter See) und Lake Tanganjika (Afrikas tiefster See, bekannt für seine einzigartigen Fischarten). Zentral-Tansania umfasst ein riesiges Plateau, das von trockenen Grassavannen geprägt ist. Die Ostküste, wo auch die Insel Sansibar liegt, ist heiβ und humid. Tansania hat ein tropisches Klima, wobei die Temperaturen im Hochland zwischen 10 und 20 Grad während der heiβen und kalten Monaten schwanken. Im Rest des Landes fallen die Temperaturen selten unter 20 Grad. Die heiβeste Periode des Jahres liegt zwischen November und Februar (25 – 31 Grad) und die kältesten Monate sind zwischen Mai und August (15- 20 Grad).

Tag 10 – Mikumi
Wir verlassen Iringa am Morgen und begeben uns weiter in Richtung Norden zum Mikumi Nationalpark. Der Park ist Heimat von Löwen, Zebra, Gnus, Büffeln, Elefanten und verschiedenen Antilopenarten. Am Nachmittag kannst Du an einer Pirschfahrt im Mikumi Nationalpark teilnehmen.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Unterkunft: Camp: Camp Bastian
Optionale Aktivitäten: Pirschfahrt durch den Nationalpark

Tag 11 – Sansibar – Stone Town
Wir besteigen heute die Fähre von Dar es Salaam (wo wir unser Safari Fahrzeug zurücklassen) nach Sansibar. Nach der Ankunft werden wir nach Stone Town gefahren, wo wir Zeit haben die historische Stadt mit ihrer einzigartigen Architektur zu erkunden. Es gibt außerdem Gewürz- und Fischmärkte, die einen Besuch wert sind. Zeit, um am Strand zu entspannen, bleibt natürlich auch!

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Maruhubi Beach Villas
Einrichtung: Zimmer mit En-Suite Bad
Beinhaltet: Sansibar-Exkursion mit Stadtspaziergang in Stone Town
Optionale Aktivitäten: Schwimmen, Tauchen, Schnorcheln etc.

Tag 12 und 13 – Stone Town – Nungwi
Heute fahren wir an die Nordspitze der Insel, Ziel ist das Fischerdorf Nungwi. Unterwegs halten wir an und unternehmen einen geführten Spaziergang durch eine Gewürzplantage. Der Nachmittag und Tag 13 stehen zur freien Verfügung.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Amaan Bungalows
Einrichtung: Zimmer mit En-Suite Bad
Beinhaltet: Spice-Tour
Optionale Aktivitäten: Schwimmen, Tauchen, Schnorcheln etc.

Gepäck auf Sansibar
Nimm nur eine kleine Tasche für Deinen Sansibar Ausflug mit. Du kannst den Rest Deines Gepäcks im Safari Fahrzeug zurücklassen, da einer unserer Guides am Safari Fahrzeug bleiben wird. Bei Deiner Ankunft auf der Insel wird Dich einer unserer Partner vor Ort treffen, der alles weitere für Dich organisieren wird.

Passende Kleidung
Der Islam ist Sansibars Hauptreligion und besonders in Stone Town solltest Du darauf achten, passende Kleidung zu tragen. Badesachen sollten nur am Strand getragen werden und Frauen sollten darauf achten, ein T-Shirt und knielange Hosen oder Röcke in der Stadt zu tragen. Es ist nicht angebracht, die Arme von den Ellenbogen aufwärts zu zeigen oder Beine vom Knie aufwärts. Die Schultern sollten stets bedeckt sein und weit ausgeschnittenen Oberteile sind nicht akzeptabel. Für Männer ist die Kleiderordnung weniger restriktiv und ein T-Shirt und eine Shorts werden problemlos akzeptiert. Am Strand kannst Du dann aber getrost Deine normale Badekleidung tragen.

Religiöse Feiertage
Wenn Du Sansibar während des Fastenmonats Ramadan besuchst, sprich bitte mit Deinem Guide bezüglich der Regeln und Gebräuche während dieser Zeit. Normalerweise ist es nicht erlaubt, während des Tages (nach Sonnenaufgang und vor Sonnenuntergang) zu essen und die Einheimischen werden Dich (manchmal auch sehr lautstark) darauf hinweisen, solltest Du in der Öffentlichkeit dagegen verstoβen. Die meisten Geschäfte und Restaurants sind während dieser Zeit geschlossen, aber es wird akzeptiert, wenn Besucher in den Resorts/Hotels etwas essen. Dein Guide wird Dich darauf hinweisen, wenn und wo etwas nicht angemessen ist.

Sansibar
Sansibar ist ein semi-autonomer Teil der Republik Tansania und umfasst das Sansibar Archipel im Indischen Ozean, das 20-50 km vor der Küste Tansanias liegt. Das Sansibar Gebiet umfasst einige kleinere Inseln und zwei gröβere Inseln: Unguja (die Hauptinsel, die allgemein als Sansibar bekannt ist) und Pemba. Sansibar war einst ein separater Staat mit einer langen arabischen Tradition. 1964 vereinigte sich Sansibar mit dem damaligen Tanganjika und wurde Tansania, wobei Sansibar bis heute noch eine groβe Autonomie innerhalb der Union besitzt. Die Hauptstadt Sansibars auf der Insel Unguja ist Zanzibar City, mit seiner historischen Altstadt, die als Stone Town bekannt ist und zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Sansibar ist außerdem die Heimat des extrem gefährdeten Roten Colobus Affen. Das Wort „Zanzibar“ kommt aus dem Persischen und bedeutet „Küste der Schwarzen“. Allerdings könnte der Name auch vom Arabischen Zayn Z’al Barr („Schön ist dieses Land“) kommen. Im Volksmund wird Sansibar auch oft die Gewürzinsel genannt, wobei diese Bezeichnung eigentlich den Muluken Inseln in Indonesien vorbehalten ist. Sansibar war die erste Region in Afrika, die 1973 das Farbfernsehn einführte, mit seinem eigenen Fernsehsender TvZ. Erst zwanzig Jahre später erhielt das Festland Tansanias seinen ersten eigenen Fernsehsender.

Außerdem wurde der bekannte Musiker Farrokh Bulsara – besser bekannt als Freddy Mercury  – am 5. September 1946 als Sohn indisch-persischer Eltern auf Unguja geboren. Seine Eltern waren bei der damaligen britischen Kolonial Administration angestellt. An der Strandpromenade Sansibars gibt es heute ein Restaurant mit dem Name „Mercury’s“. Im September 2006 vereitelte eine radikale Islamisten Gruppe von der Insel Uamsho, die geplante Feier zum Gedenken an Freddy Mercurys 60. Geburtstag, mit der Begründung, dass Mercury durch seinen homosexuellen Lebensstil gegen die islamischen Gesetze verstoβen habe. Obwohl 2004 Homosexualität als strafbar erklärt wurde, ist Sansibar auch heute noch eine beliebtes Urlaubsziel für Homosexuelle, vor allem aus Südafrika.

Tag 14 – Bagamoyo
Wir verlassen Sansibar heute, nehmen die Fähre zurück nach Dar es Salaam und reisen weiter nach Bagamoyo, wo wir wieder auf unser Safarifahrzeug treffen werden.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Bagamoyo Travellers Lodge

Tag 15 – Arusha – Tanzania
Nach dem Frühstück fahren wir zur wohl bekanntesten Stadt Tansanias. Arusha liegt am Fuße des Mount Meru am östlichen Ende des Great Rift Valleys und dient als Tor zur Serengeti, Ngorongoro Krater, Lake Manyara, Olduvai Gorge, Tarangire Nationalpark, Kilimanjaro und dem Arusha Nationalpark. Deine Unterkunft für die Nacht liegt etwas außerhalb der Stadt, kurz vor den Toren zum Arusha Nationalpark. Bei klarer Sicht, kannst Du von dort die Spitze des Kilimanjaro sehen und hinter dem Zaun ab und zu auch Elefanten.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Meru Mbega Lodge oder ähnliche Unterkunft

Tag 16 – Karatu
Heute führt uns der Weg nach Karatu. Hier wirst Du über die bevorstehende Exkursion in den Krater informiert. 

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Kudu Camp oder ähnliche Unterkunft

Tag 17 – Ngorongoro Krater Exkursion und Seronera Region
Früh am Morgen starten wir zur abenteuerlichen 4×4-Fahrt zum Ngorongoro Krater. Die meiste Zeit des Tages verbringen wir damit, den Krater zu erkunden und die Wildtiere in freier Wildbahn zu sichten. Nachmittags fahren wir zu unserer Lodge nach Seronera im Serengeti Nationalpark.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Private Tented Camp
Einrichtung: feststehendes Zelt mit En-Suite Bad
Beinhaltet: Tagesausflug zum Krater

Die Ngorongoro Region ist Teil des Serengeti Ökosystems und grenzt im Nord-Westen an den Serengeti National Park und schlieβt sich an die Savanne der Serengeti im Süden an. Die Savanne erstreckt sich bis in den Norden in den Loliondo Bereich, wo sich die Wildtiere unbegrenzt bewegen können, obwohl das Hirtenvolk der Masai dieses Gebiet besiedelt. Der Süden und Westen der Serengeti bestehen aus vulkanischem Hochland und die süd-östliche Grenze des Parks wird vom Rand des Great Rift Valleys begrenzt, wodurch die Wildtiere nicht in diese Richtung ziehen können.

Tag 18 – Serengeti und zurück nach Karatu
Sehr früh geht es heute los und wir durchqueren auf einer ganztägigen Pirschfahrt die Serengeti. Die atemberaubende Tiervielfalt und Landschaft macht den Reiz dieses weltbekannten Nationalparks aus. Abends sind wir zurück in Karatu und lassen den Tag mit viel Erlebnissen und Eindrücken ausklingen.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung: Camp: Kudu Lodge
Beinhaltet: Ganztages Pirschfahrt im Serengeti Nationalpark

Der Serengeti National Park ist besonders für seine grenzüberschreitende Wildtiermigration berühmt. Die Migration ist die gröβte weltweit und eines der 10 natürlichen Reisewunder der Welt. Um den Monat Oktober herum, begeben sich ca. 2 Millionen Grasfresser (Antilopen, Gnus etc.) von den Hügeln im Norden in die Savannen im Süden und überqueren die Grenze in die Masai Mara, um dem Regen und somit neuen Weideflächen zu folgen. Im April kehren sie dann aus westlicher Richtung zurück in den Norden, wo sie auf dem Weg den Mara Fluss überqueren müssen. Dieses Phänomen wird auch die zyklische Migration genannt. Auf der ca. 800 km langen Reise von Tansania in die Masai Mara Kenias, sterben jährlich allein 250 000 Gnus aufgrund von Verletzungen, Erschöpfung oder durch Raubtiere. In der Serengeti findet man ca. 70 verschiedene gröβere Säugetierarten und ca. 500 verschiedene Vogelarten. Die groβe Vielfalt an Tierarten ist den vielen verschiedenen Lebensräumen zu verdanken, die die Serengeti beherbergt – von Flusswäldern und Sümpfen bis zu Hügeln und Savannen findet man hier alles. Besonders häufig trifft man Gnus, Gazellen, Zebras und Büffel in dieser Region an.

Tag 19 – Arusha
Arusha ist von einigen der berühmtesten Landschaften und National Parks Afrikas umgeben. Die Stadt ist wunderschön am Mount Meru gelegen, am östlichen Rand des Great Rift Valleys. Durch ihre Lage an den Hängen des Mount Meru hat die Stadt stets ein gemässigtes Klima und liegt in unmittelbarer Nähe der Serengeti, des Ngorongoro Kraters, Lake Manyaras, Olduvai Gorge, Tarangire National Park und dem Kilimanjaro. Arusha hat einen eigenen Arusha National Park auf dem Mount Meru. Das Haupteinkommen der Region wird aus der Landwirtschaft erzielt, besonders durch Blumen- und Gemüsezucht. Diese erstklassigen Produkte werden in erster Linie nach Europa verkauft. Kleinere Landwirte wurden stark von der Kaffeekrise der letzten Jahre getroffen und viele mussten dazu übergehen, nur noch für den Eigenbedarf anzubauen. Neben der Landwirtschaft verfügt Arusha auch über verschiedene Fabriken, sowie einer Brauerei, einer Reifenfabrik und einem groβen Pharmahersteller.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Unterkunft: Camp: Meru Mbega Lodge oder ähnliche Unterkunft

Tag 20 – Kenia – Nairobi
Nachdem wir die Grenze nach Kenia überquert haben, reisen wir weiter nach Nairobi, der Hauptstadt Kenias, wo unsere Tour im Boulevard Hotel endet. Normalerweise beenden wir unsere Tour mit einem gemeinsamen letzten Abendessen (optional) in einem von Nairobis exzellenten Restaurants.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen
Optionale Aktivitäten: Abendessen in lokalem Restaurant

Nairobi
Nairobi ist die gröβte und Hauptstadt von Kenia. Der Name Nairobi kommt von dem Masai Ausdruck Enkare Nyirobi, was “Ort des kühlen Wassers“ bedeutet. Im Volksmund heiβt Nairobi die „grüne Stadt in der Sonne“ und ist von stetig wachsenden Villenvororten umgeben. Gegründet wurde die Stadt 1899 als einfaches Eisenbahndepot entlang der Eisenbahnstrecke von Mombasa nach Uganda. Nairobi entwickelte sich schnell und wurde bereits 1907 die Hauptstadt von Britisch Ostafrika und später, 1963, die Hauptstadt der Republik Kenia. Während der britischen Kolonialzeit in Kenia wurde Nairobi das Zentrum der Kaffee-, Tee- und Sisalindustrie. Nairobi ist die dichtest besiedelte Stadt in Ostafrika, mit einer geschätzten Einwohnerzahl von 3 Millionen und einer der finanziell und politisch bedeutendsten Städte in Afrika. Viele wichtige Firmen und Organisationen haben sich hier niedergelassen, wie z.B. das Vereinte Nationen Umweltprogramm und die UN Niederlassung in Afrika, wodurch Nairobi zu einer wirtschaftlichen und kulturellen Drehscheibe geworden ist. Der NSE – Nairobi Stock Exchange- ist einer der gröβten in Afrika und kann bis zu 10 Millionen Geschäfte pro Tag abwickeln. Die Globalisierung and World Cities Study Group (GaWC) hat Nairobi zu einer der bedeutendsten sozialen Zentren der Welt erklärt.

Wir bitten um Beachtung!
Während des laufenden Jahres wird unser Reiseprogramm für das Folgejahr überarbeitet, um Dir immer bestmögliche Qualität gewähren zu können.
Unterkünfte werden evtl. ausgetauscht, Leistungen von Aktivitätenpaketen überarbeitet, Streckenverläufe verbessert. Da wir über 200 Reisen online haben, ist es nicht möglich, immer alles auf dem aktuellsten Stand zu halten. Diese Änderungen betreffen meist Kleinigkeiten, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen.
Solltest Du hierzu bzgl. Deiner angefragten Reise detailliertere Informationen wünschen, so sprich uns bitte darauf an!

Den passenden Flug zu dieser Reise kannst Du ebenfalls bei uns anfragen!
Wir kalkulieren diesen nicht von vornherein in den Reisepreis mit ein, da wir möchten, dass Du so flexibel wie möglich bist und den bestmöglichen Flugpreis zu Deinem Wunschreisetermin bekommst. Gerne vermitteln wir Dir auch den passenden Flug zu Deiner Reise. Bitte frage uns an, wenn Du Interesse daran hast.

Preise 2022

Normale Gruppengröße bis 20 Personen
Preis pro Person im Doppelzimmer/-zelt: ab 2553 Euro
Einzelzimmer-/Einzelzeltzuschlag: ab 97 Euro

Preise 2023

Normale Gruppengröße bis 20 Personen
Preis pro Person im Doppelzimmer/-zelt: ab 2736 Euro
Einzelzimmer-/Einzelzeltzuschlag: ab 97 Euro

Wir bitten um Beachtung!
Während des laufenden Jahres wird unser Reiseprogramm für das Folgejahr überarbeitet, um Dir immer bestmögliche Qualität gewähren zu können.
Unterkünfte werden evtl. ausgetauscht, Leistungen von Aktivitätenpaketen überarbeitet, Streckenverläufe verbessert. Da wir über 200 Reisen online haben, ist es nicht möglich, immer alles auf dem aktuellsten Stand zu halten. Diese Änderungen betreffen meist Kleinigkeiten, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen.
Solltest Du hierzu bzgl. Deiner angefragten Reise detailliertere Informationen wünschen, so sprich uns bitte darauf an!

Den passenden Flug zu dieser Reise kannst Du ebenfalls bei uns anfragen!
Wir kalkulieren diesen nicht von vornherein in den Reisepreis mit ein, da wir möchten, dass Du so flexibel wie möglich bist und den bestmöglichen Flugpreis zu Deinem Wunschreisetermin bekommst. Gerne vermitteln wir Dir auch den passenden Flug zu Deiner Reise. Bitte frage uns an, wenn Du Interesse daran hast.

Termine 2022

Bei englisch sprachigen Reisen ist einfaches Schulenglisch völlig ausreichend. Genieße Deine Reise innerhalb einer internationalen, weltoffenen Reisegruppe. Das macht das Reisen doch erst interessant! 

Von Victoria Falls nach Nairobi 2022

04.07. – 23.07.2022 Tour: SüdOst-Ca-001
25.07. – 13.08.2022 Tour: SüdOst-Ca-002
15.08. – 03.09.2022 Tour: SüdOst-Ca-003
10.10. – 29.10.2022 Tour: SüdOst-Ca-004
07.11. – 26.11.2022 Tour: SüdOst-Ca-005
19.12. – 07.01.2023 Tour: SüdOst-Ca-006

Von Nairobi nach Victoria Falls 2022

28.06. – 17.07.2022 Tour: SüdOst-Ca-007
30.08. – 18.09.2022 Tour: SüdOst-Ca-008
06.09. – 25.09.2022 Tour: SüdOst-Ca-009
20.09. – 09.10.2022 Tour: SüdOst-Ca-010
15.11. – 04.12.2022 Tour: SüdOst-Ca-011
13.12. – 01.01.2023 Tour: SüdOst-Ca-012

Termine 2023

Von Victoria Falls nach Nairobi 2023

Du hast die Wahl zwischen Abfahrten mit deutsch sprechender oder englisch sprachiger Reiseleitung. Bei englisch sprachigen Reisen ist einfaches Schulenglisch völlig ausreichend. Genieße Deine Reise innerhalb einer internationalen, weltoffenen Reisegruppe. Das macht das Reisen doch erst interessant! Abfahrten mit deutsch sprechendem Übersetzer sind farbig markiert:

06.01. – 25.01.2023 Tour: SüdOst-Ca-1
27.01. – 15.02.2023 Tour: SüdOst-Ca-2
17.02. – 08.03.2023 Tour: SüdOst-Ca-3
10.03. – 29.03.2023 Tour: SüdOst-Ca-4
31.03. – 19.04.2023 Tour: SüdOst-Ca-5
21.04. – 10.05.2023 Tour: SüdOst-Ca-6
12.05. – 31.05.2023 Tour: SüdOst-Ca-7
02.06. – 21.06.2023 Tour: SüdOst-Ca-8
23.06. – 12.07.2023 Tour: SüdOst-Ca-9
14.07. – 02.08.2023 Tour: SüdOst-Ca-10
28.07. – 16.08.2023 Tour: SüdOst-Ca-11
04.08. – 23.08.2023 Tour: SüdOst-Ca-12
18.08. – 06.09.2023 Tour: SüdOst-Ca-13
25.08. – 13.09.2023 Tour: SüdOst-Ca-14
15.09. – 04.10.2023 Tour: SüdOst-Ca-15
06.10. – 25.10.2023 Tour: SüdOst-Ca-16
27.10. – 15.11.2023 Tour: SüdOst-Ca-17
17.11. – 06.12.2023 Tour: SüdOst-Ca-18
08.12. – 27.12.2023 Tour: SüdOst-Ca-19
29.12. – 17.01.2024 Tour: SüdOst-Ca-20

Von Nairobi nach Victoria Falls 2023

Du hast die Wahl zwischen Abfahrten mit deutsch sprechender oder englisch sprachiger Reiseleitung. Bei englisch sprachigen Reisen ist einfaches Schulenglisch völlig ausreichend. Genieße Deine Reise innerhalb einer internationalen, weltoffenen Reisegruppe. Das macht das Reisen doch erst interessant! Abfahrten mit deutsch sprechendem Übersetzer sind farbig markiert:

21.01. – 09.02.2023 Tour: SüdOst-Ca-21
11.02. – 02.03.2023 Tour: SüdOst-Ca-22
04.03. – 23.03.2023 Tour: SüdOst-Ca-23
25.03. – 13.04.2023 Tour: SüdOst-Ca-24
15.04. – 04.05.2023 Tour: SüdOst-Ca-25
06.05. – 25.05.2023 Tour: SüdOst-Ca-26
27.05. – 15.06.2023 Tour: SüdOst-Ca-27
17.06. – 06.07.2023 Tour: SüdOst-Ca-28
08.07. – 27.07.2023 Tour: SüdOst-Ca-29
29.07. – 17.08.2023 Tour: SüdOst-Ca-30
19.08. – 07.09.2023 Tour: SüdOst-Ca-31
02.09. – 21.09.2023 Tour: SüdOst-Ca-32
09.09. – 28.09.2023 Tour: SüdOst-Ca-33
23.09. – 12.10.2023 Tour: SüdOst-Ca-34
30.09. – 19.10.2023 Tour: SüdOst-Ca-35
21.10. – 09.11.2023 Tour: SüdOst-Ca-36
11.11. – 30.11.2023 Tour: SüdOst-Ca-37
02.12. – 21.12.2023 Tour: SüdOst-Ca-38
23.12. – 11.01.2024 Tour: SüdOst-Ca-39

Wir bitten um Beachtung!
Während des laufenden Jahres wird unser Reiseprogramm für das Folgejahr überarbeitet, um Dir immer bestmögliche Qualität gewähren zu können.
Unterkünfte werden evtl. ausgetauscht, Leistungen von Aktivitätenpaketen überarbeitet, Streckenverläufe verbessert. Da wir über 200 Reisen online haben, ist es nicht möglich, immer alles auf dem aktuellsten Stand zu halten. Diese Änderungen betreffen meist Kleinigkeiten, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen.
Solltest Du hierzu bzgl. Deiner angefragten Reise detailliertere Informationen wünschen, so sprich uns bitte darauf an!

Den passenden Flug zu dieser Reise kannst Du ebenfalls bei uns anfragen!
Wir kalkulieren diesen nicht von vornherein in den Reisepreis mit ein, da wir möchten, dass Du so flexibel wie möglich bist und den bestmöglichen Flugpreis zu Deinem Wunschreisetermin bekommst. Gerne vermitteln wir Dir auch den passenden Flug zu Deiner Reise. Bitte frage uns an, wenn Du Interesse daran hast.

LEISTUNGEN:
– Reisesicherungsschein
– Übernachtungen in Doppelzelten l Einzelzelt zubuchbar
– Sollten die angegebenen Hotels, Lodges, Rest Camps oder Gästehäuser nicht zur Verfügung stehen, greifen wir auf ähnliche zurück.
– Mahlzeiten wie beschrieben
– Transport im zuverlässigen, bequemen Safari-Fahrzeug (TOP Fotos! Fenster weit zu öffnen!)
– USB-Port zum Aufladen Deiner elektronischen Geräte in jedem Sitz (ab 2017)
– Rundreise laut Ausschreibung
– Eintrittsgelder in die Nationalparks
– Englisch und/oder deutsch sprechende Tourguides
– An markierten Terminen Abfahrten mit englischsprachigem Tourguide bzw. deutsch sprechendem Übersetzer

Nicht im Preis eingeschlossen:
– Flug (wir sind Dir gerne bei der Buchung behilflich)
– Reiseversicherung (kann auf www.Afrikascout.de direkt gebucht werden)
– Getränke (Alkohol und Softdrinks), Trinkgelder und persönliche Ausgaben

Teilnehmerzahl: 4 Personen
Wenn bis 4 Wochen vor Reisebeginn die Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen nicht erreicht wurde, kann Afrikascout vom Reisevertrag zurücktreten. Siehe hierzu auch unsere AGB. Wichtig zu wissen: Wir haben höchstens 2 x pro Jahr einen Tourausfall aufgrund Teilnehmermangel, da alle unsere Reisen sorgfältig ausgewählt, sehr beliebt und schnell ausgebucht sind.

Einreise: Reisepass (mindestens noch 6 Monate nach Ausreise gültig) Für die Einhaltung der gültigen Einreise- und Visavorschriften sowie Gesundheitsbestimmungen aller während der Reise besuchten Länder bist Du selbst verantwortlich. Alle notwendigen Dokumente müssen vor Antritt der Reise vorliegen.

Impfungen: Für Sambia und Tansania benötigst Du eine Gelbfieberimpfung. Wir empfehlen dringend eine Malaria Prophylaxe. Bitte frage auch Deinen Arzt wie Du Dich für diese Reise vorbereiten musst.

Touränderungen: Unser Partner vor Ort behält sich das Recht vor, den Reiseverlauf ggf. auch kurzfristig und ohne vorherige Benachrichtigung, örtlichen Gegebenheiten wie der Wetterlage, politischen Umständen etc. anzupassen.

Gepäck: Aufgrund des geringen Stauraums im Tourfahrzeug ist das Gepäck auf eine weiche Reisetasche und ein Stück Handgepäck zu beschränken. Hartschalenkoffer können nicht mitgenommen werden. Wir bitten um Dein Verständnis.

Mahlzeiten: Bei den meisten Mahlzeiten kocht der Reiseleiter selber. Das Mitwirken der Reisenden bei der Zubereitung der Mahlzeiten ist in diesem Fall erwünscht. Teilweise werden die Mahlzeiten auch in Restaurants eingenommen. Das Zelt wird von jedem Gast selbständig aufgebaut.

Wir freuen uns sehr über Dein Interesse an AFRIKASCOUT. Wie können wir Dir helfen?

Wie bist Du auf Afrikascout aufmerksam geworden?
Datenschutz *

--> Datenschutzerklärung

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Du hast dich für eine Reise von Afrikascout entschieden und möchtest diese verbindlich buchen?

Darüber freuen wir uns sehr! Wir möchten Dich jedoch bitten, Deine Online-Buchung erst nach vorheriger Anfrage Deiner Wunschreise bei uns und nach gemeinsamer Absprache Deines Reisetermines fest einzubuchen. Ist dies geschehen, hast Du nachfolgend die Möglichkeit Deine Buchung vorzunehmen.

Um alles richtig für Dich einbuchen zu können, beachte bitte die folgenden Felder:
Bezahlung

Bankverbindung Deutschland Kreissparkasse Tübingen Kontoinhaberin: Afrikascout GmbH & Co. KG Konto Nr.: 198 411 8 BLZ: 641 500 20 BIC-Code: SOLA DE S1 TUB IBAN = DE52641500200001984118

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bitte klicke auf folgenden Link und lese die Reisebedingungen von Afrikascout GmbH & Co.KG genau durch und bestätige, dass Du Diese gelesen und akzeptiert hast.

Reisebedingungen gültig für Buchungen ab dem 01.07.2018

Datenschutz *

--> Datenschutzerklärung

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.