Kenia

Kenia, die Perle Afrikas und Heimat der Safari

Weite Savannen, ein unendlicher Tierreichtum – Kenia gilt zu Recht als Heimatland der Safaris. Fühle die Magie hautnah, von denen legendäre Filme wie „Jenseits von Afrika“ oder „Die weiße Massai“ erzählen. Entdecke die Weite der Wildnis, ostafrikanische Kaffeeplantagen und vielen wunderschönen Landschaften: von den Traumstränden am Indischen Ozean über die wilden Savannen bis zu den eindrucksvollen Hochebenen und Bergewelten am Ostafrikanischen Grabenbruch.

Afrikascout - Kenia Darum wird eine Safari in Kenia dich begeistern:

Mit seinen zahlreichen Nationalparks und der Vielzahl an Wildtieren ist Kenia das perfekte Ziel für deinen Safari-Urlaub! Zu den wichtigsten Safari-Zielen gehören die Masai Mara, der Amboseli Park, der Tsavo Nationalpark, der Samburu Nationalpark, bekannt für seine Leoparden und der Nairobi Nationalpark, nur 20 Kilometer vom Stadtzentrum von Nairobi entfernt. Du kannst dich sogar auf die Spuren von Karen Blixen begeben, die „eine Farm am Fuße der Ngong-Berge“ besaß. Ja, die Rede ist von ihrer autobiographischen Erzählung „Jenseits von Afrika“. In Nairobi zum Beispiel gibt es das Karen-Blixen-Museum. Dort siehst du, wie die Farm der dänischen Schriftstellerin aussah.

Wo liegt Kenia und welche Besonderheiten gibt es?

Kenia ist fast doppelt so groß wie Deutschland und liegt im Osten Afrikas. Es grenzt an den Südsudan, Äthiopien, Somalia, Uganda und den Indischen Ozean. Im Süden liegt Tansania. Hier geht die kenianische Masai Mara in die tansanische Serengeti über, ein Gebiet, das Millionen Huftiere jedes Jahr durchwandern auf der Suche nach Nahrung und Wasser. „The Great Migration“ wird diese Tierwanderung genannt. Doch hier erwarten dich nicht nur unvergessliche Safaris in den zahlreichen Nationalparks, sondern auch traumhaft schöne Strände und bunte Korallenriffs des Indischen Ozeans. Über allem thront der zweithöchste Berg Afrikas, der Mount Kenia mit 5.194 Metern Höhe.

Elefant, Kenia, Kalama Schutzgebiet, Samburu

Elefant, Kenia, Kalama Schutzgebiet, Samburu-Region

Die beste Reisezeit: Wann ist die beste Reisezeit für deine Kenia-Safari?

Vor allem an der Küste herrscht eine eher hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen von 25 bis 30° C. Die Regenzeit dauert von etwa Mitte Oktober bis Mitte Dezember und von Ende März bis Ende Juni. Dann kann es – wie bei einer Regenzeit üblich – im Hinterland und an der Küste kräftig regnen.
Die beste Reisezeit für Kenia ist von Mitte Dezember bis Mitte März. Dann ist es hier schön warm und trocken. Ideal für Safaris ist auch die Trockenperiode von Juli bis August, dann hat man auch gute Chancen, die große Tierwanderung zu erleben.

Klimatabelle für Kenia: Mombasa und Nairobi:Afrikascout - Klimatabelle_MombasaAfrikascout - Klimatabelle_Nairobi

Wer wohnt in Kenia?

In Kenia leben etwa 40 verschiedene Völker, die fast noch mehr verschiedene Sprachen sprechen. Die meisten der Völker gehören zu den Bantuvölkern. Nur noch etwa 10 Prozent der Bevölkerung lebt nomadisch in den Savannen. Zu ihnen gehören zum Beispiel die Turkana rund um den Turkana See. Sie sind in der Regel Fischer und Bootsbauer. Die Massai leben ebenfalls oft halbnomadisch und leben meist im Gebiet der Masai Mara. Sie wandern durch die Savannen und gehören zum bekanntesten Volk Kenias, obwohl sie nur rund 2 Prozent der Bevölkerung ausmachen.
Fast alle Völker Kenias leben noch sehr naturverbunden und pflegen alte Traditionen.

Reise-Tipps und Sehenswürdigkeiten:
Die Highlights von Kenia.

1. Masai Mara
Safari-Feeling pur: Die Masai Mara (auch: Maasai Mara) ist eines der wichtigsten Tierschutzgebiete Afrikas. Offenes, weites Grasland bieten die perfekte Sicht auf die zahlreichen Wildtiere wie Löwen, Zebras, Antilopen, Elefanten und Giraffen, die hier leben. In den Sommermonaten sind hier Millionen Huftiere zu sehen, die während der großen Tierwanderung jährlich von Tansania nach Kenia und zurück wandern. Die Flussüberquerung über den Mara ist ein seltenes Naturschauspiel!

2. Amboseli Nationalpark
Der Ambosili Nationalpark ist einer der kleinsten und ältesten Nationalparks in Kenia. Von hier aus hat man auch einen wunderbaren Blick auf den Kilimanjaro im benachbarten Tansania – eine atemberaubende Kulisse für die legendär große Elefantenpopulation im Amboseli Nationalpark. Außerdem kannst du auf deiner Safari-Reise hier zahlreiche Löwen, Hyänen, Giraffen und Gnus beobachten.

3. Tsavo Nationalpark
Hast du schon einmal rote Elefanten auf deiner Safari gesehen? In Kenia, besser gesagt im Tsavo Nationalpark ist das möglich: Die dortige rote Laterit-Erde sorgt für die „roten Elefanten“. Hier lieben auch zahlreiche Löwen, Zebras, Flusspferde, Giraffen, Leoparden und etwa 500 Vogelarten.

4. Mount Kenia
Der Mount Kenya oder (auch: Mount Kenia) ist der zweithöchste Berg Afrikas. Entdecke die heilige Spitze des rund dreieinhalb Millionen Jahre alten Vulkans. Der Gipfel ist rund ums Jahr von Schnee und Eis bedeckt – ein atemberaubendes Erlebnis für Bergsteiger und Naturliebhaber!

5. Nairobi Nationalpark
Giraffen vor der Skyline einer Großstadt? Das gibt es nur im Nairobi Nationalpark. Er liegt nur 20 km vom Stadtzentrun entfernt und ist der älteste Nationalpark Kenias. Der Park ist nicht nur die Heimat zahlreicher Gazellen, Zebras und Antilopen, sondern auch bekanntes Schutzgebiet für Kenias Nashörner. Außerdem befindet sich hier der David Sheldrik Wildlife Trust, ein Waisenhaus für kleine Elefanten, die hier von Hand aufgezogen werden.

6. Diani Beach
Kenia ist nicht nur ein Paradies für Safaris, es liegt auch direkt am Indischen Ozean. Und eins kannst du uns glauben: Die Strände sind wahrhaft paradiesisch! Diani Beach liegt 35 km südlich von Mombasa. Weiße, von Palmen gesäumte Sandstrände, wunderschöne Riffe und traumhaft schöne Hotels und Villen – hier erwartet dich ein perfekter Badeurlaub im Anschluss an deine Kenia-Safari!

7. Tiwi Beach
Feinsandiger Strand, im Wind rauschende Palmen, wunderbar klares Wasser für herrliche Tauch- und Schnorchel-Ausflüge: In Tiwi Beach ist es ruhiger, als in Diani Beach, aber nicht weniger schön. Hier erwarten dich kleinere und mittlere Hotels, kleine Strandbars und ganz viel Entspannung und Erholung in einem kleinen Paradies.

8. Ausgefallene Highlights
Du hast die Klassiker in Kenia schon erlebt und willst wissen, was du noch alles in Kenia erleben kannst? Buche eine Pferde-Safari, erlebe Kenia auf dem Mountainbike, erlebe Kenias Regenwälder hautnah bei einer Trekkingtour oder genieße in deinem Safari-Camp ein sternewürdiges Menü unter einem unvergesslichen Sternenhimmel. Oder genieße einen Sundowner beim feuerroten Sonnenuntergang in der Savanne am Ufer des Turkansees oder erlebe eine private Safari ganz nach deinen Vorstellungen.

Kenia Safari Reise

Lust auf eine unvergessliche Safari-Reise? Dann ab nach Kenia!
Hier findest du unsere schönsten Safari-Reisen nach Kenia!

Für individuelle Safari Wünsche und Kombinationen aus Safari und Badeurlaub schreib uns einfach an safari@afrikascout oder rufe uns an!

Unsere Kenia-Lesetipps für dich:

Kenia: Kicheche Valley Camp und Kicheche Bush Camp

Kenia: Saruni Samburu Lodge am Samburu Nationalpark

Kenia: Elewana Elsa’s Kopje Meru Lodge im Meru Nationalpark

Safari in Kenia: Ololo Safari Lodge am Nairobi Nationalpark

Kenia: Auf den Spuren von Karen Blixen und „Out of Africa“

An der Küste von Kenia sind auch Wale und Delfine zu Haus

Afrikascout empfiehlt: Elefantenwaisenhaus „David Sheldrick Wildlife Trust“ in Nairobi, Kenia