Namibia

Die wilde Schönheit Namibia….

Afrikascout - Namibia Sossusvlei…gelegen im südlichen Afrika zwischen Angola, Sambia, Botswana, Südafrika und dem Atlantischen Ozean ist wohl eines der schönsten und atemberaubendsten Reiseziele vieler abenteuerlustiger Reisenden. Die grenzenlose Vielfalt dieses Landes zwischen den Wüsten Namib und Kalahari, bietet jedem Afrikareisenden eine Vielzahl an traumhaften Sehenswürdigkeiten. Als ehemalige deutsche Kolonie übt besonders Namibia mit seiner Hauptstadt Windhoek (ca. 300.000 Einwohner, heute anerkannte „Nationalsprache“ auch Deutsch) einen Reiz für viele Touristen aus. Wahrzeichen der Stadt sind die Alte Feste, in der das Nationalmuseum von Namibia untergebracht ist, und die 1910 fertiggestellte Lutherische Christuskirche. Viele Gebäude in Windhoek oder aber auch der Küstenstadt Swakopmund zeugen noch heute von dieser Zeit und sollten unbedingt bei einer Tour durch Namibia besichtigt werden.

Wenn Sie Ruhe und Entspannung als Tourist auf Ihrer Reise durch Namibia suchen, ist der Orange River eine gute Wahl. Dieser südliche Grenzfluss zu Südafrika entspringt in den Drakensbergen in Lesotho und fliesst dann nordwestlicher Richtung durch Südafrika. Landschaftlich besonders reizvoll ist der Abschnitt zwischen dem Grenzort Noordoewer und der Mündung – das Flusstal ist hier vom Tourismus kaum berührt… Anbieter von Bootstouren und Übernachtungsmöglichkeiten gibt es dort erst seit Kurzem. Auch ein Ausflug zum Richtersveld Nationalpark – für den es allerdings einen Geländewagen benötigt, da diese ausschließlich mit 4 x 4 Geländefahrzeugen befahrbar ist – kann ein Reiseziel auf Ihrem Weg durch Namibia sein.

Wenn Sie mit einer Reisegruppe unterwegs sind und gerne wandern, bietet sich in Namibia eine Vielzahl an Möglichkeiten. Der Fish River Canyon ist mit seinen 650 Kilometern der längste Fluss Namibias. Er gehört zu den eindruckvollsten Naturschönheiten im südlichen Teil des Staates. Er gilt, nach dem Grand Canyon in Amerika als zweitgrößter der Welt. Beliebt sind besonders Wanderungen durch den Fischfluss Canyon. Wanderungen sind hier jedoch nur in den Wintermonaten zwischen Mai und August gestattet, da der Fluss in dieser trockenen Jahreszeit so gut wie kein Wasser führt. Weitere ebenfalls sehr reizvolle Wanderungen sind im westlich gelegenen „Canyon Nature Park“ und im östlich angrenzenden „Gondwana Canyon Park“ möglich. Zudem gibt es dort attraktive Übernachtungsmöglichkeiten in jeder Preisklasse.

Der Namib-Naukluft-Park bietet sich insbesondere für Camper und Campingreisen an. Mit einer Gesamtfläche von rund 50.000 Quadratmetern ist er das größte Naturschutzgebiet Namibias. Nur wenige Teile dieses riesigen Gebietes sind für Menschen zugänglich. Lediglich das Naukluft Gebirge sowie das Sossusvlei in den Dünenfeldern können Reisende besuchen. Die Berge des Naukluft Gebirges sind ein Wanderparadies – hier gibt es anspruchsvolle aber auch leichte Wandermöglichkeiten – die Landschaft in dieser Region Namibias sind überwältigend und atemberaubend.

Landschaftliches Highlight innerhalb des Namib-Naukluft-Park ist die mitten im Park gelegene Namib Wüste, die mit seinen bis zu teilweise 300 Meter hohen Dünen rund um das Sossusvlei –zu den höchsten Dünen der Welt zählen. Von kleineren Wanderungen, Reitausflügen, Qaudbiking-Touren bis hin zu Panoramaflügen mit dem Heißluftballon sind den Outdoor-Aktivitäten in diesem Park keine Grenzen gesetzt. Das Sossusvlei selber ist eine mächtige von Sanddünen umschlossene Lehmsenke. Nach heftigen Regenfällen füllt sich das Sossusvlei mit Wasser und aufgrund der wasserundurchlässigen Lehmschicht bildet sich dort ein See. Je nach Sonnenstand erleben die Reisenden ein farbenprächtiges Dünenmeer. Ein Besuch bei Sonnenauf- und Untergang ist sehr empfohlen. Wanderungen auf „Bushmans-Pfaden“ im Sossusvlei und Deadvlei können optional dazu gebucht werden. Ein spezieller Guide wird Ihnen dabei erklären, wie die Buschmänner in dieser kargen Wüstenlandschaft lebten und überleben. Der ebenfalls im Namib-Naukluft-Park gelegene Sesriem-Canyon ist ein Canyon des Trockenflusses Tsauchab in Namibia. Er ist ein beliebtes und vor allem schattenspendenes Reiseziel. Hier findet man gute Übernachtungsmöglichkeiten wie z.Bsp. die Sossusvlei Lodge und die Sossus Dune Lodge. In der näheren Umgebung gibt es noch weitere Unterkünfte, deren Kategorie von günstig bis exklusiv reichen. Auch ein Campingplatz steht hier zur Verfügung – allerdings sollte man unbedingt vorbuchen, denn trotz hoher Preise sind die Campingplätze fast immer ausgebucht.

Ein weiteres attraktives Abenteuer ihrer Namibiareise sollte unbedingt der Etosha-Nationalpark sein. Er ist mit einer Größe von fast 23.000 qkm und einer Kombination von Savanne und Bushwälder, einer der größten Nationalparks in Afrika. Zu bestaunen gibt es Elefanten, Leoparden, Nashörner, Giraffen und viele weitere Säugetiere. Auch gute Übernachtungsmöglichkeiten stehen hier für Touristen zur Verfügung. Die drei Camps im Etosha Nationalpark bieten komfortable Chalet Unterkünfte und modern ausgestattete Camping Plätze sowie Schwimmbäder und beleuchtete Wasserstellen, an denen die Tiere beobachtet werden können. Auf einer Anhöhe gelegen, bieten Restaurant und Bungalows einen herrlichen Blick über die afrikanische Buschlandschaft. Ebenfalls werden tägliche Safarifahrten der Lodge in den Park angeboten.

Etosha Safari Lodge und Camp sind von Windhoek aus per Shuttle-Bus zu erreichen.

Afrika, inbesondere Namibia bietet ebenso viele kulturelle und geschichtliche Sehenswürdigkeiten für alle „Afrikabegeisterten“. In Namibia, diesem Land im Südwesten Afrikas, leben eine ganze Reihe verschiedener Bevölkerungsgruppen und was wäre eine Tour durch ein fremdes Land ohne Kontakt zu den Einheimischen? Die Himbas, Namibias letzte Nomaden, leben im Nordwesten Nambibias, im Kaokoland… eine durchaus karge und unerschlossene Landschaft. Dieses Nomadenvolk zählt noch etwa 8000 bis 12000 Menschen und lebt auf eine für uns ungewöhnliche Weise, mit fremdartigen Sitten und Gebräuchen.

Jahrtausende alte Buschmann-Zeichnungen schmücken die Felsen bei Twyfelfontein, das weltweit als eine der reichsten Fundstätten von Felsgravuren gilt . Buschmänner, die als Ureinwohner Namibias gelten, haben hier vor mehr als 2000 Jahren ihre Spuren hinterlassen. Neben Darstellungen von Elefanten, Giraffen, Antilopen, und weiteren in der Wildnis lebenden Tieren, menschlichen Fußabdrücken und Jagdszenen sind auch Bilder von Seehunden und Fischen in den Fels graviert. Bei einer Reise durch Namibia können Sie Führungen mit den Damara, einer afrikanische Volksgruppe mit Siedlungsgebiet Namibia, buchen, die mit den Besuchern zu den Felsgravuren gehen und geschichtliche Fakten erzählen. Das Damaraland ist Bezeichnung des Hauptsiedlungsgebietes des Volksstammes „Damara“ und hat seinen Namen aus der deutschen Kolonialzeit. Es erstreckt sich südlich des Kaokoveldes und reicht im Westen bis an die Skelettküste heran –Aufgrund von Nebel, starkem Wind und extrem hohen Wellen sind hier in der Geschichte enorm viele Schiffe gekentert! Der nördliche Teil ist für Individualreisende auf eigene Faust verboten. Hier können Sie nur mit einem Reiseveranstalter hinein. Eine Flugsafari über die Skeletton Coast sowie auch über weitere Landesteile Namibias sind sehr zu empfehlen!

Eine Reise nach Namibia – egal ob Sie allein oder in einer Reisegruppe reisen – sollte gut vorbereitet sein. Langfristige Planung ist hier sehr wichtig, da es kein Land des Massentourismus ist, sondern die wenigen Unterkünfte bereits weit im voraus ausgebucht sein können. Namibia in einer Reisegruppe ist eine sehr angenehme und auch sichere Art des Reisens. Mir Ihrem Guide sind Sie immer innerhalb einer Gruppe unterwegs und bekommen alles zu Land und Leuten erklärt. Jedoch: auch eine Selbstfahrer Reise durch Namibia ist kein Problem für Menschen mit ein wenig Afrika Erfahrung und Abenteuergeist. In Namibia können Sie Campen, oder in Gästehäusern, Hotels oder Lodges übernachten. Für jeden Geldbeutel gibt es etwas.

Die beste Reisezeit für Namibia ist von März bis Oktober mit Temperaturen zwischen 22 und 30° Grad. Nachts kühlt es angenehm ab. Im namibischen Sommer, also von November bis März herrscht im nördlichen Drittel Regenzeit, mit wenigen aber sehr starken Schauern.

Für detaillierte Informationen schauen Sie bitte in unsere Klimatabelle für Namibia: Windhoek und Swakopmund

Afrikascout - Klimatabelle WindhoekAfrikascout - Klimatabelle_Swakopmund